Gemeinsam für eine Eindämmung der PandemieCoronavirus

COVID-19-Praxen in Berlin

Hausärztliche Praxen in Berlin haben sich bereit erklärt, Patient*innen mit Verdacht auf COVID-19 zu behandeln, die sich aus verschiedenen Gründen nicht an den eigenen Hausarzt wenden können.

Alle COVID-19-Praxen haben die nötigen Schutzmaßnahmen getroffen und es ist sichergestellt, dass diese Patient*innen getrennt von nicht coronainfizierten Patient*innen behandelt werden. Diese Seite informiert, wann und wie sich Personen an diese Praxen für eine Behandlung wenden können:

www.kvberlin.de/30patienten/39corona/covid_19_praxen/index.html

Bessere Überlebenschancen durch spezialisierte RettungsketteCardiac Arrest Center zertifiziert

Patient*innen, die nach einem Herz-Kreislaufstillstand außerhalb von Krankenhäusern erfolgreich reanimiert wurden, haben am Sana Klinikum Lichtenberg die Möglichkeit auf eine hervorragende Behandlungsqualität. Das bescheinigt die Zertifizierung als Reanimationszentrum oder Cardiac Arrest Center (CAC). Am Sana Klinikum Lichtenberg bündelt ein multiprofessionelles Team seine Kompetenzen zur Versorgung von wiederbelebten Patient*innen.
 
Trotz der Fortschritte der modernen Medizin ist die Prognose bei einem Herz-Kreislaufstillstand immer noch sehr schlecht. Der Krankheitsverlauf und die Überlebenswahrscheinlichkeit von wiederbelebten Patient*innen hängt nach wie vor in hohem Maße von der Fachkompetenz und der Ausstattung der weiterbehandelnden Klinik ab. Von rund 75.000 Patient*innen, die jährlich in Deutschland nach einem Kreislaufversagen reanimiert werden müssen, überleben lediglich 5.000. Daher stellt die Versorgung von Patient*innen mit plötzlichem Herz-Kreislaufstillstand eine große medizinische und organisatorische Herausforderung dar.

„Seit über 15 Jahren arbeiten wir, als Sana Klinikum Lichtenberg, kontinuierlich an einer Verbesserung der Prozess - und Strukturqualität in diesem Bereich, Methoden zur Verbesserung der Behandlung reanimierter Patienten (wie mechanische Reanimationshilfen, kontrollierte Hypothermie), die wir frühzeitig in der Präklinik und Klinik eingeführt haben, sind heute Standard und in den Leitlinien implementiert. Wichtig ist zudem eine regelmäßige Weiterbildung des pflegerischen und ärztlichen Personals. Allein im Februar 2020 konnten wir so vier vom Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr erfolgreich wiederbelebte, herzkranke Patienten im Alter von 39 bis 55 Jahren mit guten Ergebnis weiter behandeln“, so Dr. Sven Tessin, Leitender Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin II Kardiologie und Leiter des Cardiac Arrest Center am Sana Klinikum Lichtenberg.
 
Internationale Leitlinien zur Reanimation und nationale Fachgesellschaften empfehlen die Behandlung von wiederbelebten Patient*innen in spezialisierten Reanimationszentren, den sogenannten Cardiac Arrest Centern (CAC). Bis vor Kurzem gab es für diese Zentren in Deutschland allerdings keine einheitlichen Kriterien. Das hat sich nun geändert: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung (German Resuscitation Council – GRC) begann Ende August 2019 mit der Zertifizierung der ersten Cardiac Arrest, darunter nun auch das Sana Klinikum Lichtenberg.
 
Das Sana Klinikum Lichtenberg bietet als CAC für die bedarfsgerechte medizinische Versorgung von Patient*innen, die einen Kreislaufstillstand erlitten haben, eine engmaschige, interdisziplinäre Zusammenarbeit – rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Dafür arbeitet ein Team von Kardiologen, Notfall- und Intensivmedizinern unseres Hauses zusammen mit Herz-und Thoraxchirurgen des DHZB und Neurologen des UKB Hand in Hand mit dem Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr zusammen. Ihr Ziel ist, die Überlebenschancen von Patient*innen nach einer Reanimation zu steigern und sie mit einem guten Behandlungsergebnis aus der Klinik entlassen zu können.

mehr lesen