Stuttgart

Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Was tun, wenn Schultersehnen gerissen sind?

Am Mittwoch, 9. November 2016, informiert Dr. Ingomar Lorenz, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, zum Thema „ Was tun, wenn die Schultersehne gerissen ist (Rotatorenmanschette). Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in der Kapelle der Sana Klinik Bethesda, Hohenheimer Straße 21. Der Eintritt ist frei.

Das Schultergelenk ist das bewegliste Kugelgelenk des Körpers – der Aufbau ist komplex. Die Beanspruchungen der Schulter sind im Alltag groß, selten kommt es zu einem traumatischem Riss. Reißt eine Sehne, sind es  überwiegend degenerative Veränderungen. Dr. Ingomar Lorenz, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, geht in seinem Vortrag der Reihe „Medizin im Dialog“ speziell auf den Riss und Defekt der Schultersehen ein. Dabei erläutert er Therapiemöglichkeiten von konservativ bis operativ wie z.B. eine Naht- oder Knochenabfräsung. Vor jeder Therapie stehen aber die Fragen, ob wirklich operiert werden muss und welche Therapie für wen sinnvoll ist – genau diese Fragen beantwortet Dr. Lorenz in seinem Vortrag.

Regina Friedle
Unternehmenskommunikation

Tel.: 0711 2156-302
Fax: 0711 2156-290
E-Mail: regina.friedle@bethesda-stuttgart.de

Pressekontakt