Die Corona-Pandemie war Ursache für ein wochenlanges Besuchsverbot in den Krankenhäusern. Nun wollen wir wieder langsam zur Normalität zurückkehren und Besuche ermöglichen, da sie ein wichtiger Baustein zur schnelleren Genesung sind.

Ab einer Inzidenz von unter 100 gelten in allen Düsseldorfer Krankenhäusern die folgenden Zutrittsregelungen für ambulante Patienten und gegebenenfalls deren Begleitpersonen und Besucher:

Neue Zutrittsregelung:

  • Voraussetzung für den Eintritt von Besuchern in das Krankenhaus ist ein tagesaktueller Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Std.), ein Genesungsnachweis oder ein Nachweis über einen ausreichenden Impfschutz gegen COVID 19.

  • Besucher können unser Krankenhaus nur mit ausgefülltem Passierschein (vor Ort auszufüllen oder unten stehende pdf ausdrucken, ausfüllen und vor dem Besuch an der Information abgeben) betreten.

  • Besucher und elektive Patienten dürfen unser Krankenhaus nur dann betreten, wenn sie keinerlei Anzeichen einer Infektion oder Kontakt zu COVID-Erkrankten innerhalb der letzten 14 Tage hatten.

  • Der Zutritt und der Aufenthalt im Krankenhaus (auch in den Patientenzimmern) ist nur mit einem medizinischen Mund-Nasen-Schutz (oder FFP2/ KN95/ FFP3 Maske ohne Ausatemventil) gestattet.

  • Während Ihres gesamten Besuchs muss ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 m zu anderen  Menschen eingehalten werden.

  • Hände müssen beim Betreten und Verlassen des Krankenhauses, der Station und der Patientenzimmer) desinfiziert werden.


Neue Besuchsregelung:

Generell gilt die Einhaltung folgender Besuchszeiten für Besuche auf den Normalpflegestationen:

Besuche sind in der Zeit zwischen 11:00 und 17:00 Uhr für max. 60 Minuten gestattet und auf maximal einen Besucher  pro Tag limitiert. Das bedeutet, dass jeder Patient maximal einen Besucher am Tag empfangen kann.

Es darf sich jeweils nur ein Besucher mit dem Patienten im Patientenzimmer aufhalten.

Auf der Intensiv- und Palliativstation gelten Besuchszeiten nach Vereinbarung.

Besucht werden können:

  • Patienten, die stationär auf einer Normalstation liegen, ab dem ersten Tag Ihres Aufenthaltes.

  • Wöchnerinnen (eine Begleitperson zur Entbindung)

  • Schwerstkranke Patienten, Patienten im Sterbeprozess, Patienten auf Intensiv- und Palliativstationen, Patienten mit Behinderung, demenzieller oder psychiatrischer Erkrankungsowie Kinder dürfen nach Absprache in einem individuell zu bestimmenden Zeitrahmen Besuch empfangen. Dazu gehören auch Besuche von Seelsorgern, Betreuern sowie Dienstleistern der palliativen Versorgung. Dieser Besuch muss im Vorfeld telefonisch bei der behandelnden Abteilung angemeldet werden.

 

Passierschein