HandchirurgieNervenkompressionssyndrome

Karpaltunnel-Syndrom (KTS)

Das Beschwerdebild kommt aufgrund einer Einengung des N. medianus im Bereich des Handgelenkes zustande. Das Leitsymptom sind „eingeschlafene“ Hände und häufig nächtliche Schmerzen.

Um fortschreitende Schäden am Nerven zu vermeiden, sollte nach einer neurologischen Untersuchung die weitere Therapie eine operative Entlastung des Mittelnervs sein. Dieser Eingriff kann offen, d.h. über einen ca. 3-4 cm langen Schnitt im Bereich der Daumenballenbeugefalte, oder endoskopisch über einen ca. 1-2cm langen Schnitt am Handgelenk durchgeführt werden.

Sulcus ulnaris Syndrom (SUS) / Kubitaltunnelsyndrom (KUTS)

Es handelt sich hierbei um eine Einengung des N. ulnaris am Ellbogen. Die Symptome sind häufig Sensibilitätsstörungen an der Handkante sowie am Ring- und Kleinfinger. In fortgeschrittenen Stadien kann es zu einer Kraftlosigkeit der Hand und einem Rückgang der Handbinnenmuskulatur kommen. Als Therapie wir bei uns in einem operativen Eingriff der Kubitaltunnel am Ellenbogen eröffnet und der Ellennerv dadurch entlastet.