FAQs – Was Sie über minimalinvasive Operationen wissen müssen…Gallensteine

Wie entstehen eigentlich Gallensteine?

Gallensteine können aus verschieden Gründen entstehen: Mögliche Ursachen sind zum Beispiel zu wenig Gallensäure oder ein starkes Anschwellen der Gallenblase. Auch zu hohe Cholesterinwerte und eine fettreiche Ernährung können Gallensteine verursachen. Besonders bei Frauen spielt auch familiäre Veranlagung eine Rolle.

Wie gefährlich sind Gallensteine?

Gallensteine können Schmerzen im rechten Oberbauch, im Rücken- und im Schulterbereich verursachen. Hält der Schmerz länger als eine halbe Stunde an, spricht man von einer Gallenkolik. Diese ist in den meisten Fällen ungefährlich, aber sehr schmerzhaft. Eine Entzündung der Gallenblase kann auch mit Fieber einhergehen.

Sind große Gallensteine gefährlicher als kleine?

Nein, umgekehrt – kleine Gallensteine bergen ein größeres Risiko. Sie können aus der Gallenblase »heraus wandern« und dadurch einen Gallenstau verursachen. Gelbsucht oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse wären mögliche Folgen.

Welche Funktion hat die Gallenblase?

In der Gallenblase wird die Gallenflüssigkeit eingedickt und gespeichert, die in der Leber produziert wird. Diese unterstützt die Verdauung. Die Gallenblase ist allerdings kein lebensnotwendiges Organ.

OP auch wenn diese keine Beschwerden verursachen?

Nein. In den meisten Fällen muss nicht sofort operiert werden. Nötig ist eine OP auch ohne Beschwerden, wenn zum Beispiel die Gallenblase nicht mehr richtig funktioniert, sich viele Steine gebildet haben oder die Steine sehr klein sind.

Gibt es eine Alternative zur OP?

In einigen Fällen besteht die Möglichkeit, die Gallensteine zu zertrümmern und anschließend durch Medikamente aufzulösen. Allerdings hat diese Methode den Nachteil, dass sich mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder Gallensteine bilden können. Zurzeit kann die Bildung neuer Gallensteine noch nicht durch Medikamente verhindert werden.

Welche Untersuchungen sind vor einer Operation notwendig?

Vor der OP werden durch eine Ultraschalluntersuchung der Gallenblase die Steine geortet. Nur in Ausnahmefällen ist dazu eine Röntgenuntersuchung sinnvoll.

Brauche ich in jedem Fall eine Magenspiegelung vor der Operation?

Nein. Eine Magenspiegelung ist nur nötig, wenn unspezifische Oberbauchbeschwerden auftreten. Dann muss überprüft werden, ob eine Operative Entfernung der Gallensteine notwendig ist.

Ist eine Eigenblutspende vor der Operation sinnvoll?

Nein. Erfahrungsgemäß ist der Blutverlust bei einer Gallensteinoperation eher gering. Eine Blutübertragung ist dann nicht erforderlich.

Was muss ich in die Klinik mitbringen?

Alle üblichen Toilettenartikel und Wechselkleidung – wie etwa bei einem Kurzurlaub.

Wie lange muss ich im Krankenhaus bleiben?

Im Normalfall dauert der stationäre Krankenhausaufenthalt etwa zwei bis drei Tage.

Wie lange dauert die Operation?

Die Operation in Vollnarkose dauert je nach Schwere der Entzündung 30 bis 60 Minuten.

Was passiert bei der OP?

Bei der Operation wird die Gallenblase mit den Steinen während einer Bauchspiegelung entfernt. Der Eingriff wird minimalinvasiv durchgeführt, das heißt, die durchgeführten Schnitte sind sehr klein. Dadurch treten wesentlich geringere Beschwerden auf und die Genesung verläuft schneller als bei einer »großen« OP.

Was muss ich nach der OP beachten?

Nach der Operation sind Sie wieder völlig  gesund. Sie brauchen weder spezielle Medikamente einzunehmen, noch eine bestimmte Diät einzuhalten. Nach Entfernung der Naht am siebten bis zehnten Tag nach der Operation können Sie sich wieder wie gewohnt belasten und Sport treiben.