image

Rund um das Coronavirus

Rund um das Coronavirus

Für Besucher & AngehörigeRelevante Informationen und Regelungen in unserem Haus

In den zurückliegenden Tagen und Wochen haben wir nahezu ausschließlich Notfälle und COVID-19-Patient(inn)en behandelt. Nun hat die Politik die Aufnahme auch anderer Behandlungen wieder genehmigt – unter der Auflage, bei steigenden Corona-Zahlen binnen kurzer Zeit wieder in den Notfall-Betrieb zurückkehren zu können. Damit erlaubt die derzeitige Situation in den Krankenhäusern eine vorsichtige, schrittweise Wiederaufnahme der Regelversorgung. Damit können nun auch Patienten, deren „elektive“ (planbare) Operation abgesagt werden mussten, wieder behandelt werden. Bei elektiven Operationen handelt es sich beispielsweise um einen Bandscheibenvorfall, einen Leistenbruch oder andere Erkrankungen, die behandelt werden müssen und mitunter auch schmerzhaft oder körperlich einschränkend, aber nicht lebensbedrohlich sind.

Was dies für Patienten, Angehörige und niedergelassen Ärzte bedeutet, möchten wir Ihnen im Folgenden darstellen.

Sicher ist sicher - unsere Sicherheitsvorkehrungen für Sie

In unserem Krankenhaus wurden in den letzten Wochen umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Dies fängt bei Markierungen zur Abstandshaltungen an und endet bei verkleinerten Wartebereichen und einen neuen Terminprozess, damit Sie in aller Regel nicht lange auf ihren Termin warten müssen. Denn durch gezielte Entzerrung werden unnötige Kontakte vermieden.

Zudem gelten während des Aufenthaltes und für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassende Sicherheitsrichtlinien. Auf Plakaten und im persönlichen Gespräch wird darauf immer wieder auf Maskenpflicht, Mindestabstand und Händedesinfektion hingewiesen.

Zur Sicherheit gehört auch unser Unterbringungskonzept mit weniger Patienten in den Zimmern. Alle Patienten wird täglich Fieber gemessen und es findet eine Corona-bezogene Anamnese statt. Bereits vor der Aufnahme mussten Sie ja einen umfassenden Fragebogen beantworten. Verdachtsfälle werden von Anfang an separiert bzw. in unseren speziellen Corona-Bereichen behandelt. 

Was bedeutet die Wiederaufnahme des Regelbetriebs für Patienten?

Weil die Gefahr durch das Corona-Virus noch nicht gebannt ist (aktuelle Zahlen finden Sie hier), haben wir in unserer Klinik umfassende Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Infektionen zu verhindern. 

Maskengebot

So müssen alle Patientinnen und Patienten außerhalb des Patientenzimmers eine Maske tragen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen ebenfalls mit einem Mund-Nasen-Schutz ausgestattet sein. Bitte bringen Sie eine Community-Maske am Tage Ihrer Aufnahme mit ins Krankenhaus. Sollten Sie keine Maske besitzen, stellen wir Ihnen eine zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass Sie diese Maske immer außerhalb Ihres Zimmers tragen müssen. 

Achten Sie dabei bitte auf den richtigen Sitz Ihre Maske: Mund und Nasenhöhlen müssen vollständig bedeckt sein, die Ränder der Maske müssen am Gesicht anliegen. Reduzieren Sie das Ab- und wieder Aufsetzen von Masken auf ein Minimum. Als Schutz sind sogenannte Alltagsmasken oder auch ein Schal bzw. ein Tuch möglich. Ein medizinischer Mund-Nasenschutz ist für Privatpersonen nicht notwendig.

Mindestabstand und Händedesinfektion 

Natürlich gilt auch in unserem Krankenhaus das Gebot des Mindestabstandes von 1,50 Meter. Eine regelmäßige und konsequente Händedesinfektion ist ebenfalls vorgeschrieben. HIER können Sie erfahren, wie eine Händedesinfektion funktioniert (LINK zur Desinfektion).

Unterbringung im Krankenhaus

Zur Einhaltung des Mindestabstandes gehört auch, dass die Unterbringung im Krankenhaus von uns genau geplant wird. Angestrebt wird die Unterbringung in einem Zweibett-Zimmer – sofern der Abstand gewährleistet werden kann. Nur in Notfällen kann eine Belegung von größeren Zimmern mit mehr Patienten erforderlich werden. 

Test auf Infektion 

Weil eine Testung von Patienten, die keinerlei Symptome aufweisen vom Robert-Koch-Institut (RKI) derzeit nicht empfohlen wird, haben wir uns nach Rücksprache mit unseren Hygieneexperten entschieden, über eine umfassende Checkliste im Vorfeld einer Aufnahme das individuelle Risiko eines Patienten abzuklären.

Dies geschieht bereits einige Tage vor Beginn des Krankenhausaufenthaltes. Erfragt wird per Telefon von den Mitarbeitern unter anderem, ob bestimmte Symptome vorliegen oder ob es Kontakt zu Infizierten gab. Liegen Verdachtsmomente vor, findet allerdings natürlich umgehend eine Testung statt

Wir sind trotz Corona-Pandemie für Ihre Notfälle gerüstet

Bleiben Sie bei schweren Symptomen nicht zuhause, sondern suchen Sie Ihren Haus- oder Facharzt bzw. den ärztlichen Notdienst auf (Tel. 116 117) oder rufen Sie gegebenenfalls den Notarzt (112). Haben Sie keine Angst und zögern Sie nicht: Unsere Notaufnahme ist nach wie vor für die alle Notfallpatienten mit ernsten gesundheitlichen Problemen oder schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen da!

In manchen Fällen kann ein Zögern schwerwiegende Folgen haben. Es besteht kein Grund für Sie, im Notfall auf ärztliche Versorgung zu verzichten. Unser Klinikum hat umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen getroffen, sodass Notfallpatienten von Covid-19-Infizierten getrennt und unter allerhöchsten Hygienestandards versorgt werden können.

Was bedeutet das für Besucher?

Entsprechend den Regelungen der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung gilt auch in unserem Klinikum Besuchsverbot. Dies ist eine Vorsichtsmaßnahme, um aufgrund der aktuellen Infektionslage in Deutschland unnötige Risiken für schwer erkrankte Personen zu vermeiden.

Ausnahmen gelten für Besucher

  • unserer Palliativpatienten (nach voriger Absprache!)
  • und für akute Ausnahmefälle aus moralisch-ethischen Gründen

Auch für Ausnahmen gilt: Generelle Maskenpflicht, Abstandsgebot und Händedesinfektion.

Fehlende Sachen können Ihre Angehörigen gerne in einer Tasche an der Rezeption für Sie abgeben. Unsere Service-Team ist für Sie da.

Für unsere niedergelassenen Kollegen

natürlich beschäftigt auch uns die derzeitige Situation rund um das Corona-Virus sehr. Es wurden zusätzliche Kapazitäten für an COVID-19 Erkrankte geschaffen und umfangreiche Maßnahmen ergriffen, Patienten und Mitarbeiter zu schützen. In diesem Zusammenhang mussten wir leider auch zeitlich nicht dringliche Behandlungen absagen bzw. verschieben. Ziel all dieser Maßnahmen ist es, die Bevölkerung im Rahmen der Corona-Pandemie bei Bedarf möglichst gut versorgen zu können.

Trotz all dieser Veränderungen ist jedoch klar:

  • Die Versorgung von Notfallpatienten ist selbstverständlich rund um die Uhr gewährleistet.
  • Für fachlichen Austausch bezüglich nicht dringlichen, aber dennoch zu versorgenden Patienten stehen wir selbstverständlich auch in diesen Zeiten zur Verfügung, um die bestmögliche Lösung für die Patienten zu fnden.

Die verschiedenen Fachbereiche erreichen Sie weiterhin über ihre jeweiligen Sekretariate und Einweisernummern.

zur Übersicht geht es hier

Gemeinsam für Lübeck - Freiwillige Helfer in unserem Krankenhaus

Sie möchten uns in der aktuellen Lage als freiwillige Helfer unterstützen? Darüber freuen wir uns sehr. Da die möglichen Einsatzfelder je nach Qualifikation und verfügbaren Zeitfenstern variieren, haben wir ein Formular erstellt, über das Sie sich registrieren können.

Zum Formular gelangen Sie hier

Veranstaltungen in unserem Haus

Alle Veranstaltungen in unserem Haus sind bisauf Weiteres abgesagt und werden zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt!

Bei Fragen zu spezifischen Veranstaltungen wenden Sie sich gerne an die Kollegen der Unternehmenskommunikation (hier) oder an die jeweilige Fachabteilung.

Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Virus

Die Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie hier