Anästhesie und IntensivmedizinUnser Leistungsspektrum

Jährlich über 5.000 Anästhesieleistungen

Die Klinik für Anästhesie versorgt anästhesiologisch sechs OP-Säle im Krankenhaus Süd sowie einen OP-Saal in der Praxisklinik Travemünde. Dabei werden jährlich über 5.000 Anästhesieleistungen erbracht.

Mit einem modernen Gerätepark werden alle relevanten Narkoseverfahren durchgeführt, wie zum Beispiel

  • balancierte Anästhesien
  • intravenöse Anästhesien
  • total intravenöse Anästhesien
  • Kombinationen mit lumbaler und thorakaler Katheter-Periduralanästhesie
  • rückenmarksnahe Regionalanästhesien
  • periphere Regionalanästhesien

Ebenfalls zum Leistungsstandard der Klinik zählen Eigenbluttransfusionen (Cell-Saver), PICCO, bronchoskopische Intubationen und Zweiseitenbeatmung bei Lungeneingriffen. In die postoperative Versorgung sind ein Aufwachraum mit fünf Überwachungsplätzen sowie die Intensivtherapie/Überwachungsstation eingebunden.

Im Notfall

Unser Behandlungsspektrum umfasst Krankheitsbilder aus allen internistischen Fachgebieten, der Akut-Neurologie, der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, der Gefäß- und Endovaskularchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Handchirurgie sowie der Urologie. Die kontinuierliche Präsenz von Intensivmedizinern und Intensiv-Fachpflegepersonal ermöglicht fächerübergreifend eine exzellente, an medizinscher Evidenz orientierte und auf etablierten Konzepten basierende Behandlungsqualität. Im Rahmen der interdisziplinären Versorgung werden fachliche Besonderheiten in täglichen gemeinsamen Visiten und jederzeit nach Erfordernis direkt am Patientenbett zwischen den Ärzten der Intensivstation und den Fachabteilungen besprochen.

Behandlungsschwerpunkte:

  • Therapie von Herzinfarktpatienten mit akuter Herzinsuffizienz (kardiogener Schock) inkl. passagerer Kreislaufunterstützungssysteme (IMPELLA)
  • Therapie von Patienten mit komplexen Herzrhythmusstörungen 
  • Leitlinienkonforme Postreanimationsbehandlung
  • Schlaganfallbehandlung inkl. neuroradiologischer Notfall-Thrombektomie 
  • Postoperative Stabilisierung und Überwachung nach Thorax-, Ösophagus-Magen-Darm-, Pankreas-, bariatrischer und aortoiliakaler Gefäßchirurgie inkl. spezieller Aspekte des Volumen- und Gerinnungsmanagements
  • Beatmung bei hypoxämischem und hyperkapnischem Lungenversagen sowie leitliniengerechtes Weaning (Beatmungsentwöhnung) von langzeitbeatmeten Patienten inkl. differenzierter nicht-invasiver Beatmungsverfahren und extrakorporaler Verfahren (ILA/pECLA)
  • Durch Antibiotic-Stewardship unterstützte, leitlinienkonforme Infekt- und Sepsistherapie
  • Behandlung des Mulitorganversagens inkl. kreislaufschonender Nierenersatzverfahren (CVVHDF) mit Citrat-Antikoagulation
  • Differenzierte Behandlung bei Stoffwechselentgleisungen und Intoxikationen
  • Die Intensivstation stellt das Reanimationsteam für das gesamte Haus