Unser Haus in ZahlenDaten & Fakten

Die Klinik am Birkenwald wurde 1971 ursprünglich als Belegarztklinik gegründet und gehörte über 30 Jahre als 100%ige Tochter zur Sana Kliniken AG, die drittgrößte private Klinikgruppe Deutschlands. Seit dem 1. Dezember 2021 ist die Klinik eigenständig tätig und arbeitet als strategischer Partner im Rahmen eines Managementvertrages weiterhin mit der Sana zusammen.

Die Klinik  versorgt pro Jahr rund 4.000 stationäre und rund 450 ambulante Patienten und beschäftigt rund 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

1968-1971 - Bauzeit

Die Klinik am Birkenwald samt danebenliegendem 5-stöckiges Schwesternwohnheim wurde in den Jahren 1968 – 1971 von dem Nürnberger Bauunternehmen Firma Leonhard Wagner oHG errichtet und finanziert, mit Beteiligung des Freistaats Bayern und der Stadt Nürnberg.

Architektonisch wurde die Klinik insbesondere von dem Architekten Hans Joachim Wagner gestaltet.

1. Oktober 1971 - Eröffnung der Klinik

Als gemeinnützige Krankenanstalt von 6 Nürnberger und Fürther Ärzten gegründet, fand am 1. Oktober 1971 die feierliche Eröffnung der Klinik unter dem damaligen Namen „Privatklinik am Birkenwald Dr. med. Katalinic GmbH“ statt. Seitdem ist sie als „Birkenwaldklinik“ im Volksmund bekannt. Die damaligen Fachgebiete umfassten die Bereiche Chirurgie, Unfallchirurgie, Kinderchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Hals-, Nasen- und Ohren-Heilkunde und innere Medizin.

Die Krankenhauseinrichtung war für etwa 100 Betten ausgerichtet, aufgeteilt in einen Bettentrakt und einen Behandlungstrakt.

Im Erdgeschoß des Bettentraktes lagen die Ambulanz- und Verwaltungsräume, im Untergeschoß war eine kleine Bäderabteilung und eine großzügige Küchenanlage untergebracht. Im Behandlungstrakt lagen im Erdgeschoß die Operationssäle, Kreißsäle und der Überwachungsraum zur Intensivpflege. Im Untergeschoß war eine Röntgenanlage für konventionale und nuklearmedizinische Diagnostik eingerichtet. Eine Ambulanz war zu jeder Tages- und Nachtzeit für dringende Fälle und Unfälle verfügbar.

Als Krankenhaus für die Allgemeinheit diente es in erster Linie Sozialpatienten, gesetzlich Versicherten, Patienten von RVO-Kassen und Ersatzkassen.

Die Bezeichnung Privatklinik bezog sich also nicht auf die Patienten, sondern gab nur an, dass sie von Privatpersonen geführt, geleitet und unterstützt wird.

Die Ärzte als Gesellschafter, alle hauptsächlich chirurgisch ausgerichtete Fachärzte, hatten sich eine caritative Aufgabe gestellt, dem Gemeinwohl zu dienen und bezogen aus dem Gewinn der Klinik keine Honorare, im Gegenteil, die Klinik wurde mit dem Stammkapital der GmbH und mit jährlichen Nachzahlungen der Gesellschafter unterstützt. Für eine sichere Fortführung der Klinik und stetige Verbesserungen der Leistungen war man damals auch trotz Unterstützung des Freistaates Bayern und der Stadt Nürnberg auf wohltätige Spenden von Bürgern und Patienten angewiesen.

1981 - Modernisierung und Erweiterung

Es erfolgte eine Modernisierung und Erweiterung der Klinik durch einen Anbau, u.a. wurde im Bereich Geburtshilfe das „Rooming-In“ angeboten.

Damals angeschlossen waren bereits Einrichtungen der Strahlenheilkunde incl. Telecobalt-therapie, Röntgendiagnostik einschl. Computer-Tomographen und Nuklearmedizin.

April 1987 - Aufnahme in den Krankenhausbedarfsplan des Freistaates Bayern

Ab April 1987 wurde die Klinik unter dem Namen „Birkenwaldklinik GmbH“ durch drei Gesellschafter mit den Schwerpunkten Chirurgie, Hals-Nasen-Ohren, Geburtshilfe und Gynäkologie sowie Innere Medizin geführt.

Als Belegarztklinik betrieben wurde sie zu diesem Zeitpunkt in den Krankenhausbedarfsplan des Freistaates Bayern aufgenommen. Damit stand sie sowohl für Kassenpatienten wie auch für Privatpatienten offen und wurde als anerkannte gemeinnützige Einrichtung vom Freistaat Bayern nach Maßgabe des Krankenhausfinanzierungsgesetzes gefördert.

Ende 1987 - Übernahme durch Sana

Ende 1987 wurde die Klinik unter dem Namen „Sana Klinik Nürnberg GmbH – Am Birkenwald“ in den Verbund der Sana Kliniken-Gesellschaft mbH, München aufgenommen.

1991-1992 - Erweiterungsbau

Im Rahmen eines neuen Gesamtkonzepts entstand von 1991-1992 ein weiterer Bauabschnitt mit neuem Entbindungstrakt, der die Anwesenheit des Vaters bei der Geburt ermöglichte. Das neue Gesamtkonzept sollte durch Farbe und Beleuchtung das typische Krankenhausfeeling vermeiden.

Die Nürnberger Klinik hatte bereits Ende der 80er Jahre eine Spitzenposition bei der „sanften Geburt“ unter allen Kliniken im Großraum Nürnberg aufgrund der engagierten Betreuung durch Hebammen und Belegärzte.

Mit der Modernisierung und Eröffnung des neuen Entbindungstraktes am 10. Oktober 1992 wurde die Klinik zu einer noch empfehlenswerteren Adresse als Geburtsklinik.

1996-1999 - Gesamtsanierung und Erweiterungsbau

Ab Oktober 1996 erfolgte eine Gesamtsanierung mit einem Erweiterungsbau für Pflegestationen, welche im Frühjahr 1999 mit dem weiteren Neubau einer Eingangshalle für Patientenaufenthalt und Cafeteria, Patientenaufnahme und Verwaltungsräume fortgesetzt wurde.

Mit dem Umbau wurde die Klinik mit allen modernen Einrichtungen der Diagnostik und Therapie ausgestattet.

Sie verfügt über mehrere septische und aseptische Operationssäle mit den notwendigen Nebenräumen.

Angeschlossen sind Einrichtungen der Strahlentherapie, Röntgendiagnostik, einschl. Computer-Tomographen, Nuklearmedizin und Kernspintomographen.

Januar 2015 - Neuer Medizinischer Schwerpunkt Chirurgie

Die Klinik setzt einen neuen medizinischen Schwerpunkt mit der Gründung der Hauptabteilung Chirurgie, die als Leistungsspektrum u.a. die Multimodale Schmerztherapie, Endoprothetik, Wirbelsäulenchirurgie, Hand-, Fuß- und Schulterchirurgie umfassen. Die Fachrichtungen Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Gynäkologie, Chirurgie und Innere Medizin verbleiben in den belegärztlichen Strukturen und runden das Versorgungskonzept ab.

August 2015 - Sanierung OP-Trakt

Im Rahmen eines Umbaus und der Sanierung des OP-Traktes erfolgten die Modernisierung des Sterilgutlagers, der Umbau des OP-Zugangs und der Personalschleusen, die Erweiterung und Modernisierung der Lüftungsanlagen, eine Neugestaltung des Personalaufenthaltsraumes sowie die Erweiterung des Brandschutzkonzepts.

2018 - Neugestaltung der Privatstation

Im Rahmen der Umsetzung des konzernweiten Sana-Konzepts in Abstimmung mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung erfolgte der Umbau und die Neugestaltung der privaten Krankenstation in der Nürnberger Klinik.

1. Oktober 2021 - 50 jähriges Klinik-Jubiläum

Die Klinik feiert ihr 50-jähriges Bestehen.

Dezember 2021 - Umfirmierung

Seit dem 1. Dezember ist die Klinik nach 34 Jahren unter dem Dach der Sana eigenständig am Markt tätig und führt den Namen „Klinik am Birkenwald GmbH“.
Die Klinik arbeitet aber weiterhin mit der Sana als strategischem Partner im Rahmen eines Managementvertrages zusammenarbeiten.