Besuchsregelung

Im Sana Klinikum Offenbach gilt bis auf weiteres ein generelles Besuchsverbot

Das Land Hessen hat mit seiner aktuellen Verordnung vom 19.10.2020 erneut ein generelles Besuchsverbot in Krankenhäusern erlassen, das auch Im Sana Klinikum Offenbach bis auf weiteres gilt.   

Es gelten folgende Ausnahmen:

  • Neugeborene im Kreißsaal und auf der Wöchnerinnenstation - eine Person
  • Kinderklinik - ein Elternteil
  • Besucher der Palliativpatienten - nach Abstimmung
  • im Sterbeprozess befindliche Patienten - nahe Angehörige
  • Seelsorgerinnen und Seelsorger
  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare
  • sonstige Personen, denen aus beruflichen oder therapeutischen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben Zugang zu gewähren ist
  • Personen zur Wahrnehmung von Tätigkeiten im Rahmen einer rechtlichen Betreuung, Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung
  • von diesen Grundsätzen abweichend kann der behandelnde Arzt im medizinisch begründeten, besonderen Ausnahmefall den Besuch durch einen nahen Familienangehörigen gestatten.

Weiterhin können auch Seelsorger, Anwälte und Notare sowie Personen, denen aus beruflichen oder therapeutischen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben ein Zugang zu gewähren ist, und ehrenamtlich tätige Personen, die über das Hessische Gesetz über Betreuungs- und Pflegeleistungen in Ausübung ihres Amtes zu den Patienten möchten, zu den von ihnen betreuten Patienten ins Klinikum kommen.Diese Personen können sich über die Station des zu besuchenden Patienten am Eingang anmelden lassen. Darüber hinaus sind nur in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt oder der Ärztin im Einzelfall und medizinisch begründet Abweichungen von den genannten Regelungen möglich. Dazu muss der behandelnde Arzt vorab einen Besuchsschein ausfüllen und für den Patienten bzw. den Besucher bei dem Sicherheitsdienst am Haupteingang des Klinikum hinterlegen.

Besucher und Patienten müssen im gesamten Sana Klinikum einen Mund-Nasen-Schutz tragen und die geltenden Hygienevorschriften beachten.

Erkrankte kommen bitte ins Klinikum!

Alle chronisch-kranken Patienten wie Herzkranke, Krebs- oder auch Dialysepatienten sowie alle Notfallpatienten können jederzeit ins Klinikum. Auch alle planbaren Eingriffe und Operationen, regelhafte Kontrolltermine oder diagnostischen Untersuchungen werden uneingeschränkt durchgeführt und auch neue Behandlungen bei entsprechender Diagnose werden selbstverständlich vorgenommen.

Informationen für Schwangere

Wegen des geltenden Besuchsverbotes ist für den Kreißsaal und auf den Stationen des Eltern-Kind-Zentrums folgende Regelung festgelegt: der Besuch des Vaters oder einer anderen Person ist erlaubt. Sollte beim Besucher eine Atemwegserkrankung vorliegen oder er sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, melden Sie sich bitte vorher telefonisch an und stimmen das weitere Vorgehen mit uns ab (Tel.: 069 8405-4299).

Versorgung der Angehörigen mit:

Wäsche, Bücher, Hygieneartikel
Angehörige können Dinge des täglichen Lebens – außer Lebensmittel – zwischen 11 und 16 Uhr gerne vorbeibringen, sie sollen jedoch auf ein Minimum reduziert sein. Der Transportdienst nimmt die Sachen in Empfang und bringt die Sachen direkt zum Patienten auf Station.

Bargeld
Es darf maximal 50 Euro pro Patient (z.B. für eine Medienkarte etc.) möglichst in kleinen Scheinen oder auch Münzgeld in einem verschlossenen Umschlag am Empfang gegen Quittung abgegeben werden. Der Umschlag wird vom Transportdienst direkt zum Patienten auf Station gebracht.

Wir bitten um Ihr Verständnis! Bitte unterstützen Sie uns, damit wir unseren Patienten helfen können!