VideoSprechstunden

Für Patienten mit einer schwerwiegenden onkologischen Erkrankung sind regelmäßige Kontrollen während oder auch nach einer Therapie häufig wichtige Schritte auf einem nachhaltigen Genesungsweg. „Manche Rücksprachen und auch Untersuchungen können im Ausnahmefall mal um ein paar Tage oder auch wenige Wochen verschoben werden“, erläutert Prof. Dr. Peter Niehoff, Chefarzt der Strahlenklinik am Sana Klinikum Offenbach. Er rät aber dringend davon ab, derartige medizinischen Kontrolluntersuchungen bei onkologischen Patienten über einen längeren Zeitraum hinweg auszusetzen.

Sie benötigen für die telemedizinische Sprechstunde benötigen di natürlich eine gewisse Technik, und zwar einen Bildschirm mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher oder auch ein Smartphone sowie eine Internetverbindung. Die technischen und datenschutzrechtlichen Einzelheiten klären wir vorab mit Ihnen ab. ochen. Bitte beachten Sie, die klassische Behandlungsweise und den persönlichen Arzt-Patient-Kontakt ersetzen solche Lösungen natürlich nicht, aber sie können dazu beitragen, in bestimmten Situationen den Alltag für Arzt und Patient erheblich zu vereinfachen.

In der Video-Sprechstunde können wir Ihnen eine Zweitmeinungsberatung aufgrund vorliegender Befunde, aber auch beratende Erstgespräche sowie allgemeine Kontrollgespräche mit uns bereits bekannten, onkologischen Patienten durchführen. 

Auch für die schmerztherapeutische Bestrahlungen wie zum Beispiel beim Fersensporn können wir über die Video-Sprechstunde die Erst-Gespräche mit Ihnen durchführen und gemeinsam mit Ihnen einen möglichen Zeitplan zur Diagnose- und Therapiestellung besprechen, ohne dass Sie ins Klinikum kommen müssen.

Die Terminabstimmung erfolgt über das Sekretariat der Strahlenklinik unter der Rufnummer  069 8405 3335.

Einwilligungserklärung des Patienten zur Videosprechstunde.