1. Sana Pflegemanagementkongress in Berlin

Vernetzung und Mitarbeiterorientierung stehen im Mittelpunkt

Pflegedirektoren und Stationsleitungen stehen im Mittelpunkt des 1. Sana Pflegemanagementkongresses, der am 11. und 12. Mai 2016 - dem Tag der Pflege - erstmals in Berlin stattfindet. Rund 500 Führungskräfte der Pflege aus den 48 Krankenhäusern des Sana Verbundes nehmen an der Veranstaltung teil. Der Vorstandsvorsitzende der Sana Kliniken AG, Dr. Michael Philippi, sagte, der Kongress sei der Auftakt zur noch stärkeren Implementierung der Pflege in die Unternehmensstrategie.

Die Pflege stellt den größten Mitarbeiteranteil im Unternehmen. Sana beschäftigt deutschlandweit rund 9.200 Pflegekräfte.

„Die Pflege stellt den größten Mitarbeiteranteil im Unternehmen. Sana beschäftigt deutschlandweit rund 9.200 Pflegekräfte. Die Führungskräfte der Pflege sind diejenigen, die die meiste Verantwortung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Häusern tragen – und sie sind diejenigen, die entscheidenden Anteil an der Kultur in unseren Kliniken haben. Deshalb wollen wir gemeinsam mit ihnen über die zentralen Zukunftsfragen der Pflege diskutieren.“ 

Unter dem Motto „Die Pflege der Sana“ wird in Berlin am Tag der Pflege darüber gesprochen, wie der Beruf für den Nachwuchs attraktiv bleibt, wie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sichergestellt und wie das Wissen älterer Kolleginnen und Kollegen besser genutzt und erhalten werden kann. Gerade vor dem Hintergrund des deutschlandweiten Personalmangels, der auch in der Pflege seinen Niederschlag findet, wolle der drittgrößte private Klinikbetreiber kontinuierlich über die moderne Ausgestaltung dieses vielseitige und verantwortungsvolle Berufsbild diskutierten.

AUSTAUSCH UND VERNETZUNG

Die Organisatorin des Kongresses, die Bereichsleiterin Unternehmensstrategie Pflege der Sana Kliniken AG, Martina Henke, betonte, der Verbund setze deshalb auf Austausch und Vernetzung, auf Langfristigkeit und Mitarbeiterorientierung. „Wir sind uns den Herausforderungen bewusst, wissen aber gleichzeitig um die vielfältigen Chancen, die der Pflegeberuf bietet. Einen ersten Schwerpunkt haben wir auf die lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung gelegt – und deshalb die Stationsleitungen und Pflegedirektoren eingeladen. Ihnen wollen wir die Gelegenheit zum Austausch bieten und Raum für die Präsentation ihrer Erfahrungen geben. Auch deshalb haben wir uns entschieden, ausschließlich auf eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Referenten zurück zu greifen.“ 

Henke machte deutlich, dass der Kongress zwar erstmals so viele Führungskräfte aus der Pflege anspreche, man aber bereits seit längerem in einem stetig ausgebauten Austausch stehe: „Wir haben beispielsweise eine Fachgruppe ins Leben gerufen, der Pflegeleitungen aus unseren Kliniken angehören und die kontinuierlich strategische Leitplanken definieren, die dann für den gesamten Verbund Bedeutung haben." Hier würden etwa Fragen zur Qualität oder zur Führungskultur diskutiert – und dann die Ergebnisse dazu auch dementsprechend umgesetzt.

Dr. Philippi und Martina Henke zeigten sich davon überzeugt, dass vom Kongress in Berlin ein deutlicher Impuls in die Häuser ausgehen werde: „Kompetenz und Menschlichkeit, die Leidenschaft für die Pflege und den Umgang mit den Patienten – dafür steht die Pflege der Sana – und gemeinsam wollen wir dafür Sorge tragen, die Attraktivität dieses Berufes und seiner vielfältigen Möglichkeiten auch in Zukunft zu erhalten und noch weiter zu verbessern.“

Seite 4/5
weiter