Radevormwald

Am Sana Krankenhaus Radevormwald wurde die Abteilung Akutgeriatrie und Frührehabilitation über mehrere Monate hinweg personell neu aufgestellt und räumlich für die therapeutischen Maßnahmen optimiert. Altersmedizin ist noch leistungsfähiger

Da ist Leben drin: Wer mit der Erwartung morbider Stimmung die geriatrischen Stationen im Sana Krankenhaus Radevormwald betritt, wird überrascht sein: Hier herrscht reges Treiben. Da kann es auch schon mal eng werden, wenn Rollator und Rollstuhl gleichzeitig die gleiche Tür ins Visier nehmen. Dazwischen tummelt sich ärztliches und pflegerisches Personal, das sich gleichermaßen liebe- und verständnisvoll um die älteren und zum Teil auch dementen Patientinnen und Patienten kümmert. „Wenn ich alt bin, müsste ich nach Rade ziehen.“ Dursun Arslan, Chefarzt der Abteilung für Akutgeriatrie und Frührehabilitation, erinnert sich an eine Begegnung von einigen Wochen, als ihm der Zuhörer eines Vortrags diesen Satz sagte. „Das meinte er nicht nur bezogen auf die gute Versorgung in unserem Krankenhaus. In Radevormwald sind wir durch den Pflegearbeitskreis sehr eng und gut vernetzt mit allen Experten, die sich mit Gesundheit und Mobilität im Alter auseinandersetzen.“ Der Geriater freut sich, dass seine medizinische Passion im Haus so viel Gehör findet: „Geriatrie steht hier im Fokus und ist nicht nur ein Anhängsel der übrigen Disziplinen“, sagt er und erklärt gleich, warum das so wichtig ist. „Ein alter Mensch vereint viele Krankheiten in einer Person, die auch bei akuten Aufenthalten im Krankenhaus zu berücksichtigen sind. Wir sind daher in der Geriatrie darauf bedacht, den Menschen organübergreifend und ganzheitlich zu betrachten und zu behandeln.“ Dazu gehören umfängliche Diagnostik, Therapie und Rehabilitation, aber auch präventive Methoden wie beispielsweise die Behandlung von Ernährungsstörungen. Eine weitere Aufgabe ist die palliative Versorgung zur Verbesserung der Lebensqualität Schwerstkranker.

Arslan ist Facharzt für Innere Medizin mit Zusatzbezeichnung Geriatrie und übernahm im Februar 2018 die Chefarztposition der mit 60 Betten größten Fachabteilung im Sana Krankenhaus Radevormwald. Eine seiner ersten Aufgaben war der Ausbau der personellen Strukturen. Inzwischen ist das pflegerische und therapeutische Personal optimal aufgestellt und für die Behandlung älterer Patientinnen und Patienten fortgebildet. Im ärztlichen Bereich stehen ihm Oya Ulas als Leitende Oberärztin und Elena Khayretdinova als Oberärztin zur Seite. Darüber hinaus stehen in der Abteilung derzeit zwei, perspektivisch drei weitere Ärztinnen beziehungsweise Ärzte zur Verfügung. Gemeinsamt mit dem Pflegepersonal, Logopädie, Neuropsychologie, Physio- und Ergotherapie machen sie die wie auch immer erkrankten älteren Menschen derart wieder „fit“, dass eine autarke und selbstbestimmte Lebensweise lange möglich ist und Pflegebedürftigkeit vermieden wird. „Teamarbeit spielt gerade in der Geriatrie eine besonders große Rolle“, sagt Dursun Arslan. „Nur gemeinsam schaffen wir es, für unsere Patientinnen und Patienten individuell passende Behandlungsstrategien zu entwickeln.“ Und das gelte auch abteilungs- und krankenhausübergreifend.

Auch die räumlichen Strukturen wurden für die medizinische Versorgung älterer Menschen optimiert. Im Rahmen der Neuorganisation der Abteilung ist ein zusätzlicher Therapieraum auf der Station entstanden, in dem zum Beispiel an verschiedenen Geräten physiotherapeutische Einheiten stattfinden. Zudem wurde der Gruppen- und Aufenthaltsraum komplett neu gestaltet und deutlich vergrößert. Hier besteht nun die Möglichkeit, gemeinsam zu essen, sich mit Angehörigen zu treffen oder bei Gesellschaftsspielen oder Fernsehen zusammen zu sein. Weitere Räumlichkeiten für Einzeltherapien werden im Stationsbereich noch geschaffen. Perspektivisch würden die Verantwortlichen am Sana Krankenhaus gerne eine geriatrische Tagesklinik am Standort etablieren. „Die nächsten Einrichtungen dieser Art befinden sich in Schwelm und in der Sana Fabricius-Klinik Remscheid“, weiß Dursun Arslan. „Das ist für die Menschen in unserer Stadt schon ein weiter Weg.“

Pressekontakt:

Stefan Mülders
Pressesprecher

Sana-Klinikum Remscheid
Sana Krankenhaus Radevormwald
Sana Fabricius-Klinik Remscheid

Tel. +49 2191 13-3017
Stefan.Muelders@sana.de