Aktuelles aus unseren Häusern

  • Seit dem 20. Mai dürfen Patienten wieder Besuch empfangen. Es gelten besondere Regelungen.
  • Bei Verdacht auf eine Corona-Erkrankung melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrem Hausarzt oder wählen Sie die 116117.
  • Psychosoziale Unterstützung bei Sorgen und Nöten, die mit der aktuellen Pandemie in Zusammenhang stehen, erhalten Sie bei unserer Videosprechstunde.
  • Alle Veranstaltungen sind derzeit abgesagt oder werden verschoben.
  • Werdende Eltern finden aktuelle Informationen zu den Besuchsregelungen und dem Vorgehen in unserem Geburtszentrum hier.
  • Informationen zur vorübergehenden Versorgungsstruktur der Regio Kliniken während der akuten Covid-19-Pandemiephase finden Sie hier.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Liebe Besucher,

viele von Ihnen wenden sich mit allerlei Fragen zum neuartigen Coronavirus (das auch SARS-CoV-2 oder COVID-19 genannt wird) an unsere Krankenhäuser, da Sie verunsichert sind. Wir möchten Ihnen daher die wichtigsten bisher bekannten Fakten zu SARS-CoV-2 erläutern, und Ihnen zudem erklären, wie Sie am Besten vorgehen, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie daran erkrankt sein könnten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat SARS-CoV-2 als weltweiten Notfall eingestuft. Laut Robert Koch-Institut wird die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt. Diese Gefährdung variiert aber von Region zu Region. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.

Das Robert Koch-Institut veröffentlicht tagesaktuell die neuesten Erkenntnisse, Einschätzungen und Verhaltensregeln zu SARS-CoV-2. 

Auch das Bundesgesundheitsministerium bietet eine tagesaktuelle und gut strukturierte Übersicht.

Weitere Online-Auskünfte erhalten Sie hier:

Telefonisch erhalten Sie hier Auskunft:

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst, wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben: 116 117
  • Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums für allgemeine Gesundheitsfragen zum Coronavirus: 030-346465100
  • Bürgertelefon zum Coronavirus des Landes Schleswig-Holstein: 0431-79700001(Mo-Fr 8-18 Uhr)
  • Bürgertelefon der Kreisverwaltung Pinneberg: 04121-45025000 (Mo-Do 8-17 Uhr, Fr 8-14 Uhr)

Wie kann SARS-CoV-2 übertragen werden?

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie die Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden. Ob SARS-CoV-2 auch über den Stuhl verbreitet werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt. 

Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Derzeit wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Krankheitszeichen auftreten.

Welche Symptome zeigen sich beim neuartigen Coronavirus?

Die häufigsten Symptome einer Covid-19 Infektion sind Fieber, trockener Husten und Schnupfen. Auch Abgeschlagenheit, Halskratzen sowie Kopf- und Gliederschmerzen usw. treten auf. In seltenen Fällen litten Betroffene unter Übelkeit und Durchfall.

Was muss ich tun, wenn ich den Verdacht habe, mich mit SARS-CoV-2 infiziert zu haben?

Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das SARS-CoV-2-Virus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden. Das Gesundheitsamt wird dann alle weiteren Schritte einleiten und Sie darüber unverzüglich informieren.

Beim Auftreten von akuten Symptomen, die auf eine Atemwegserkrankung hindeuten, sollten Sie die Husten- und Niesetikette sowie eine gute Händehygiene beachten, das Gesundheitsamt informieren und dessen Anweisungen befolgen.

Um das für Sie zuständige Gesundheitsamt zu finden, nutzen Sie am Besten das Online-Tool des RKI, in das Sie einfach Ihre Postleitzahl eintragen. 

Ist das Krankenhaus die richtige Anlaufstelle für mich, wenn ich den Verdacht habe, mich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu haben?

Ein Besuch im Krankenhaus bzw. eine stationäre Aufnahme ist nur in Ausnahmefällen notwendig, die Einschätzung dazu wird von Ihrem betreuenden Hausarzt und nach Rücksprache mit dem jeweiligen Gesundheitsamt vorgenommen.

Ein Krankenhaus testet ausschließlich Personen, die die dafür vorgesehene, und vom zuständigen Gesundheitsamt eingeleitete, medizinische Versorgungskette durchlaufen haben und die danach noch in einem begründeten Verdacht stehen, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Ein Test erfolgt also ausschließlich auf ärztliche Empfehlung.

Kann ich mich im Krankenhaus oder bei meinem Hausarzt gegen SARS-CoV-2 impfen lassen?

Nein, momentan steht kein Impfstoff zur Verfügung, der vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus schützt. Weltweit wird intensiv an solchen Impfstoffen gearbeitet. Wann ein Impfstoff zum Schutz vor COVID-19 verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht zu sagen.

Wie kann man sich dann vor der Ansteckung schützen?

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene, sowie Abstand zu Erkrankten (mindestens 1,5 Meter) auch vor einer Übertragung des Coronavirus. Diese Maßnahmen sind darüber hinaus auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten. Tipps für die richtige Händedesinfektion finden Sie hier.

Die Situation belastet mich, wo finde ich psychosoziale Unterstützung?

Die aktuelle Situation ist für viele Menschen eine besondere Herausforderung. Die Regio Kliniken bieten gemeinsam mit Kooperationspartnern ein telefonisches Beratungsangebot.

Die Beraterinnen und Berater unterstützen etwa bei Trauerprozessen, Krisen mit dem Partner, den Kindern oder dem weiteren sozialen Umfeld und bei Problemen, die durch Isolation, Quarantäne oder besondere berufliche Belastungen entstehen. Nicht beantwortet werden können Fragen zu Abstrichen zur Corona-Diagnostik, medizinische Fragen sowie organisatorische Fragen, die beispielsweise durch das Bürgertelefon des Kreises beantwortet werden können. Das Angebot richtet sich sowohl an psychisch Gesunde als auch an Menschen mit psychischen Vorerkrankungen in akuten psychischen Krisen. 

Telefonnummer: 04121- 798 9000
Erreichbarkeit:  Mo - Fr 9:00 – 12:00 Uhr 

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps