Elmshorn

Stärkung des gefäßmedizinischen Behandlungsangebots Regio Kliniken eröffnen neue Fachabteilung für Gefäßmedizin

„Durch die gemeinsame Klinik erhalten unsere Patient:innen eine optimal abgestimmte Diagnostik und Therapie. Mithilfe der engen Zusammenarbeit unterschiedlicher Expert:innen innerhalb einer Abteilung können wir unseren Patient:innen das jeweils beste Therapieverfahren aus einer Hand anbieten: operativ oder mit Katheter oder auch kombiniert als Hybrid-OP. Für die zuweisenden Ärzt:innen werden die Ansprechpartner:innen zudem noch klarer“, sagt Frau Dr. Jochmann-Schiek.

In der Klinik für Gefäßmedizin werden Erkrankungen sämtlicher Gefäßregionen wie etwa die sogenannte „Schaufensterkrankheit“ (pAVK), Aussackungen der Bauchschlagader und Verengungen der Halsschlagader leitliniengerecht und so schonend wie möglich behandelt.  Zu den angebotenen, anspruchsvollen Verfahren zählt beispielsweise die endovaskuläre Aortentherapie. Die Patient:innen profitieren von der hochwertigen medizintechnischen Ausstattung, u. a. mit High-End Ultraschallgerät, einer modernen Katheteranlage und dem Hybrid-OP sowie von der spezialisierten pflegerischen Versorgung, z. B. durch zertifizierte Wundexpert:innen.

„Im Hybrid-OP können wir chirurgische Eingriffe und Katherinterventionen mithilfe einer modernen Anlage kombinieren“, erläutert Dr. Stohn. „Dabei vereinen wir Eingriffe, die offenchirurgisch angegangen werden müssen, mit der Behandlung eines benachbarten Gefäßareals durch eine Katheterintervention.“ Hierdurch wird eine deutlich schonendere Behandlung möglich.

„Mit der interdisziplinär geführten Fachabteilung stellen wir uns sowohl nach innen als auch nach außen innovativ und leistungsfähig auf und haben ein Alleinstellungsmerkmal in der Region“, sagt Gundolf Thurm, Geschäftsführer der Regio Kliniken.

Die Klinik für Gefäßmedizin bietet sowohl am Regio Klinikum Pinneberg, als auch am Regio Klinikum Elmshorn spezialisierte Sprechstunden an. Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0412 798-151.