Uetersen

Betriebsbedingte Kündigungen im September wird es nicht geben. Regio Kliniken sind einer der attraktivsten Arbeitgeber im Kreis und zweitgrößter Klinikbetreiber in Schleswig-Holstein. Uetersen, Regio Kliniken wollen Mitarbeiterzahl stabil halten

Zwölf Wochen vor Ablauf des 1-jährigen Kündigungsschutzes am 15.09.2010 erhalten die Mitarbeiter der Regio Kliniken GmbH abschließend Klarheit über ihren Arbeitsplatz. „Wir wollen die Mitarbeiterzahl im Gesamtunternehmen stabil halten oder sogar leicht erhöhen“, teilte Hauptgeschäftsführer Otto Melchert heute mit. „Es gibt definitiv keine Pläne, Arbeitsplätze abzubauen.“ Seit Januar diesen Jahres sind die Sana Kliniken mit 74,9 Prozent an der Regio Kliniken GmbH beteiligt. Mitgesellschafter ist der Kreis Pinneberg mit 25,1 Prozent. Die Regio Kliniken beschäftigen derzeit 2.300 Mitarbeiter.

„Unsere Personalanalysen haben ergeben, dass wir die richtige Anzahl an Mitarbeiter an Bord haben,“ sagte Melchert. „Wir haben auch in den patientenfernen Bereichen, wie in der Lagerführung oder beim Hauspersonal gute Grundstrukturen vorgefunden, die wir weiter verbessern wollen.“ Es wird jedoch einige einzelne Anpassungsangebote an Mitarbeiter geben, welche die Zahl der Beschäftigten an einzelnen Stellen verringern, um sie aber an anderen Stellen im Unternehmen aufzubauen, wo künftig mehr Personal gebraucht wird. Entlassungen soll es aber auch hier nicht geben. Welcher strukturelle Bedarf in den einzelnen Unternehmensteilen bestehe werde derzeit mit den Betriebsleitungen detailliert analysiert. Die Ergebnisse sollen bis Jahresende vorliegen. Konkrete Aussagen lassen sich daher zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht treffen.

Die Sana Kliniken unterhalten Tarifpartnerschaften mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund. Mit dem Eintritt in den Sana Klinikenverbund haben die Regio Kliniken die im Sana-Konzerntarifvertrag geltende Übernahmegarantie für Auszubildende übernommen. Diese kam erstmalig mit der diesjährigen Pflege-Abschlussklasse zum Tragen. Das gleiche gilt für interne Fortbildungsmöglichkeiten, die ab diesem Jahr zusätzlich 13 weiteren Pflegekräften offen stehen. Sana-interne Konzepte für ein familienfreundliches Krankenhaus, wie z.B. in Fragen der Kinderbetreuung oder der Mitarbeiterberatung, befinden sich in Vorbereitung. Die Regio Kliniken sind nach den Worten von Melchert einer der attraktivsten Arbeitgeber im Kreis und mit 900 Planbetten der zweitgrößte Klinikbetreiber in Schleswig-Holstein. „Wir sehen es daher als unsere Verpflichtung an, durch hochwertige Versorgungsangebote und durch sichere Arbeitsplät-ze einen Beitrag für die Erhaltung der hohen Lebensqualität in unserer Region zu leisten.“
 
Was wurde bisher erreicht:
I. Keine betriebsbedingten Kündigungen unter den 2.300 Mitarbeiter nach Ablauf des einjährigen Kündigungsschutzes.
II. Mitarbeiterzahl soll im Unternehmen stabil bleiben und sich sogar leicht erhöhen.
III. Übernahmegarantie für Auszubildende beginnend ab 2010.
IV. Interne Fortbildungsmöglichkeiten zur Weiterqualifizierung stehen zusätzlich 13 Pflegekräften offen.
V. In Vorbereitung: Um die Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen werden sich die Regio Kliniken hin zu einem „familienfreundlichen Krankenhaus“ entwickeln und ihren Beschäftigten Angebote z.B. in Fragen der Kinderbetreuung oder Mitarbeiterberatung machen.

Hintergrundinformationen zur Beschäftigungsgarantie
Die im Kaufvertrag zwischen dem Kreis Pinneberg und der Sana Kliniken AG vereinbarte Beschäftigungsgarantie umfasst folgende Punkte:

1.  Die Beschäftigungsgarantie gilt für die 2.300 Mitarbeiter der Regio Kliniken GmbH. Diese ist am 15.09.2009 in Kraft getreten.
 
2.  In der Beschäftigungsgarantie ist bezogen auf die Berufsgruppen ein 1-jähriger und ein 5-jähriger Kündigungsschutz vereinbart. Für diesen Zeitraum sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen.
 
3.  Der 5-jährige Kündigungsschutz gilt für 1.220 Mitarbeiter im ärztlichen Dienst, im Pflegedienst, im Funktionsdienst sowie im medizinisch-technischen Dienst. Die Frist endet am 15.09.2014.
 
4.  Der 1-jährige Kündigungsschutz umfasst 880 Mitarbeiter in den patientenfernen Bereichen, wie z.B. Wirtschafts- und Versorgungsdienst oder Schreibdienste. Die Frist endet am 15.09.2010. ´
200 Mitarbeiter sind vor dem Hintergrund ihrer langjährigen Betriebszugehörigkeit (mehr als 15 Jahre) und ihrem Alter (älter als 40 Jahre) unkündbar.
 
5.  Betriebsbedingte Änderungskündigungen, die zur Verlagerung des Arbeitsplatzes außerhalb des Kreises Pinneberg führen sind ebenfalls ausgeschlossen.

6.  Sämtliche Aus-/Fortbildungsmöglichkeiten bleiben erhalten. Außerdem verpflichtet sich die Sana Kliniken, das Angebot an Ausbildungsplätze im gleichen Umfang wie im Vorjahr anzubieten.
 
7.  Bei freien Stellen im Unternehmen wird eigenen Auszubildenden der Vorrang gegeben.

8.  Die Besitzstandszulage gleicht die Gehaltsdifferenz bei alter und neuer Vergütung aus.

9.  Die Tarifbindung für Haus Elbmarsch wird aufrechterhalten.

10.  Die Versorgungsvereinbarungen bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder bzw. bei anderen Zusatzversorgungskassen des öff. Dienstes werden weitergeführt.


Ihr Pressekontakt

Susanne Heintzmann
Telefon (089) 678204-340
Fax (089) 678204-153
Mailtosusanne.heintzmann@sana.de