Rummelsberg

21 Auszubildende starten in die einjährige Ausbildung an der Krankenpflegehilfeschule Das Ziel Pflegefachhelfer vor Augen

Dank ausreichend Abstand war ein Gruppenfoto ohne Maske möglich. Die Schüler der Krankenpflegehilfe starten in die einjährige Ausbildung am Krankenhaus Rummelsberg. (Foto: Uwe Niklas)

Rummelsberg. Aus zwölf verschiedenen Ländern kommen die 21 Schüler, die im September die einjährige Ausbildung an der Krankenpflegehilfe angefangen haben. Innerhalb eines Jahres möchten sie ihren ersten Abschluss in der Pflege erfolgreich abschließen. Für viele der angehenden Krankenpflegehelfer soll das aber nur ein Zwischenschritt bleiben. Sie haben die dreijährige Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau bereits vor Augen.

Die Altersstruktur ist beim aktuellen Jahrgang an der Krankenpflegehilfeschule am Krankenhaus Rummelsberg sehr gemischt. Während die jüngste Schülerin 16 Jahre alt ist, startet die älteste Schülerin mit 47 Jahren nochmal neu durch. Neben dem Einsatz am Krankenhaus Rummelsberg werden die Auszubildenden auch im ambulanten Dienst eingesetzt.

Traditionell erhielten die Schüler in den ersten Wochen wertvolle Informationen über den Ablauf im Krankenhaus. Einführungen in Hygiene, Arbeitsschutz und erste Einblicke in die Abteilungen Neurologie, Orthopädie, Geriatrie und Innere Medizin standen auf dem Programm. Im Laufe der einjährigen Ausbildung zum Pflegefachhelfer werden die Schüler auf vielfältige Aufgaben und Tätigkeiten vorbereitet. Unterstützung erhalten sie auf den Stationen von den sogenannten Praxisanleitern. Die Auszubildenden wirken vor allem bei der Erstellung und Umsetzung adäquater Pflegepläne mit und assistieren bei Diagnose und Therapiemaßnahmen. Zudem unterstützen sie durch gezielte rehabilitative Maßnahmen die Patientensicherheit.

Die Theoriestunden an der Berufsfachschule für Krankenpflegehilfe in Rummelsberg werden im Präsenzunterricht absolviert. Der kompetenz- und lernfeldorientierte Lehrplan umfasst die Fächer Gestaltung von Arbeits- und Beziehungsprozessen, Gesundheit fördern und wiederherstellen, Unterstützung bei der selbstbestimmten Lebensführung und Selbstpflege, Assistenz bei besonderen Pflegeanlässen und die praktische Ausbildung in der stationären Akutpflege und 80 Stunden in der ambulanten Akutpflege. Als übergeordnetes Ausbildungsziel soll die Kenntnis in der ambulanten Pflege, der stationären Akutpflege und der stationären Langzeitpflege vermittelt werden, so dass Menschen aller Altersstufen betreut und gepflegt werden können – unabhängig ob im Krankenhaus, Pflegeeinrichtung, häuslichem Umfeld oder Wohngruppe.

Krankenhaus Rummelsberg GmbH
Dominik Kranzer
Pressestelle
Rummelsberg 71
90592 Schwarzenbruck

Telefon: (0 91 28) 504 33 65
Telefax: (0 91 28) 504 31 50
Dominik.Kranzer@sana.de