Sommerfeld

Auch wenn es für den Zuhörer nicht so aussieht – Musizieren ist Schwerstarbeit. Sommerfeld, Was tun, wenn Musizieren krank macht?

Entsprechend viele Musiker leiden unter berufsbedingten Beschwerden und Erkrankungen, die meist das Bewegungssystem betreffen. Da die Ursachen für ihre Leiden sehr spezifisch sind, erfordern Diagnose und Therapie auch besondere Erfahrungen. Diese bündeln die Sana Kliniken Sommerfeld seit März 2009 in ihrem neuen Institut für Musikermedizin Berlin-Brandenburg. In ihm sind ambulante Behandlung, Krankenhausmedizin und bei Bedarf Rehabilitation vernetzt. Neben dem Standort an der Klinik für Manuelle Medizin in Sommerfeld führt das Institut eine ambulante Sprechstunde im Haus der Gesundheit in Berlin durch.

Musik hat auf viele Menschen eine magische und sogar therapeutische Wirkung. Diesem Umstand mag es zuzuschreiben sein, dass junge Musiker ihren Gesundheitszustand im Vergleich mit nicht musizierenden jungen Menschen viel öfter als sehr gut beschreiben, obwohl sie häufiger an Schmerzen leiden als diese. Für Mediziner eine alarmierende Situation, da in diesem Fall Schmerzen ihre Funktion als Warnsignal des Körpers verloren haben. Überlastungssyndrome und chronische Schmerzen können aber sehr schnell Feinmotorik und Koordination der Musiker und damit auch die Aufführungsqualität beeinträchtigen. Studien haben ergeben, dass bis zu 80 Prozent der professionellen Musiker unter berufsspezifische Beschwerden leiden. Zu den instrumentenspezifischen Gesundheitsproblemen gehören u. a. Kiefergelenksdysfunktionen bei Violinisten, Zahnwanderungen und Nervendruckschädigungen durch Mundstücke bei Bläsern oder die Überlastung der Halswirbelsäule durch verschiedene Instrumente wie Violine, Querflöte oder Fagott.

Das neu gegründete Institut für Musikermedizin ermöglicht betroffenen Musikern in Zukunft eine adäquate Behandlung ihrer Leiden, bei der auch ergonomische Aspekte und spezifische Belastungsfaktoren der jeweiligen Instrumente berücksichtigt werden. Durch seine Angliederung an die Klinik für Manuelle Medizin Sommerfeld, einem Akut-Krankenhaus für nichtoperative Orthopädie und Schmerzmedizin, bringt es dafür beste Voraussetzungen mit. Denn die Manuelle Medizin, ergänzt durch die Möglichkeiten der modernen Schmerztherapie, kann Erkrankungen des Bewegungssystems erfolgreich behandeln. In der Musikerbehandlung erfahrene Ärzte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Psychologen arbeiten eng zusammen, entwickeln individuelle Behandlungskonzepte und beraten zu ergonomischen Fragestellungen. Die berufliche Wiedereingliederung von Musikern, die aufgrund einer berufsspezifischen Erkrankung arbeitsunfähig geworden sind, steht ebenso auf dem Programm wie die Bekämpfung von Lampenfieber und Aufführungsangst. Denn auch diese können krank machen.

Um die musikermedizinische Versorgung zu verbessern, will sich das in Berlin-Brandenburg ansässige Institut auch Forschungsaufgaben widmen. Dabei wird es nicht nur um die Entwicklung neuer Therapieangebote für Musiker gehen, sondern auch um Präventionsmaßnahmen. Diese müssen sinnvollerweise früh einsetzen, deshalb stehen hier die Musikhochschulen im Fokus. So könnten beispielsweise Untersuchungen auf anatomische Voraussetzungen, Haltungsinsuffizienzen und bereits vorhandene muskuläre Dysbalancen helfen, den Studenten spezielle physioprophylaktische Kurse zu empfehlen. Diese werden an vielen Musikhochschulen zur Verbesserung der Körperwahrnehmung und zum Ausgleich für einseitige Belastungen bereits angeboten.

Regelmäßige Seminare zur Aus- und Weiterbildung sollen außerdem zu einer größeren Verbreitung musikermedizinischer Themen beitragen und das bisher eher ein Nischendasein führende Fachgebiet populärer machen. Denn der Bedarf ist groß: Allein in Berlin gibt es etwa 4.900 Berufsmusiker und ca. 23.000 Laienmusikern.

Die Sana Kliniken Sommerfeld – Hellmuth-Ulrici-Kliniken – mit der Klinik für Manuelle Medizin, der Klinik für Endoprothetik und der Rehabilitationsklinik für Orthopädie und Pneumologie gehören seit 2005 zur Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH, die Einrichtungen zur ambulanten, stationären und rehabilitativen Gesundheitsversorgung in Berlin und Brandenburg betreibt  und deren Mehrheitsgesellschafter die Sana Kliniken AG, einer der führenden Klinikbetreiber Deutschlands ist.

Ihr Pressekontakt
Martina Franzen
PR/Öffentlichkeitsarbeit

Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH
Fanningerstr. 32
10365 Berlin

Telefon 033055 51207
Fax  030 55182055
E-Mail: m.franzen@sana-bb.de
www.sana-bb.de