SANA KRANKENHAUS BENRATH

Mikrochirurgie auf Weltniveau

Patienten mit der Diagnose Lymphödem haben einen langen Leidensweg hinter sich. Bisher konnten konservative Behandlungsmethoden die Symptome zwar meist mindern, das Krankheitsbild jedoch nicht aufhalten. Ein mikrochirurgischer Eingriff gibt Patienten nun Hoffnung auf ein beschwerdefreies Leben ohne Beeinträchtigungen. Das Sana Krankenhaus Benrath ist eine von drei Kliniken in Deutschland, die verschiedene Verfahren zur hochkomplexen Lymphabflussrekonstruktion anbieten.

„Ein Lymphödem, insbesondere nach operativer Lymphknotenentfernung oder Strahlentherapie, ist eine übermäßige Flüssigkeitsansammlung im Gewebe sowie den Gewebezwischenräumen auf Grund eines gestörten Lymphabflusses“, erklärt Dr. med Katrin Seidenstücker, Leiterin der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie II am Sana Klinikum Benrath. Betroffene leiden unter Spannungsgefühlen, Schwellungen und Schmerzen, die häufig an Armen und Beinen auftreten. Der Leidensdruck der Betroffenen bei der chronisch-progressiven Erkrankung ist enorm, da die Behandlungschancen bei fortdauerndem Krankheitsverlauf immer geringer werden“, weiß die Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Dr. Katrin Seidenstücker ist Leitende Ärztin der Plastische Chirurgie II am Sana Krankenhaus Benrath. Ihr Spezialgebiet ist die rekonstruktive Lymphchirurgie.

NEUE OPERATIONSMETHODE GIBT HOFFNUNG FÜR ZEHNTAUSENDE MENSCHEN

Allein in Deutschland leiden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 120.00 Menschen an einem Lymphödem, 40.000 davon an einem angeborenen Lymphödem, bei dem die Lymphabflusswege nicht richtig angelegt sind. Die wesentlich häufigere Form ist jedoch das sekundäre Lymphödem, von dem rund 80.000 Menschen betroffen sind. Sie entwickeln ein Lymphödem erst nach einer tumorbedingten, operativen Entfernung der Lymphknoten sowie des angrenzenden Gewebes, wie es beispielswese bei Brustkrebs der Fall ist. Ebenso können Lymphabflusswege durch eine Strahlentherapie oder Lymphknotenmetastasen zerstört werden. 

Alle Betroffenen haben eins gemein: Ihre Lebensqualität ist stark eingeschränkt. Konservative Behandlungsmethoden wie die Kompressionstherapie und Lymphdrainage mindern zwar die Symptome, können aber die Erkrankung nicht aufhalten. Mit einer neuartigen Operationsmethode möchte Frau Dr. Seidenstücker diesen Patienten ein Stück Lebensqualität zurückgeben.

LYMPHGEFÄSSE SIND NUR 0,3 BIS 0,8 MILLIMETER GRO

„Der Fortschritt in der Mikrochirurgie macht es möglich, dass wir mit rekonstruktiven Verfahren Lymphflüssigkeit umleiten, um einen Lymphabfluss zu schaffen“, erläutert die Ärztin. Dafür könne sowohl Lymphknoten transplantiert werden oder ein Lymphgefäß an eine oberflächlich keine Vene angeschlossen werden. Gerade letztere fordert großes mikrochirurgischen Geschick, da die Lymphgefäße mit einer Größe zwischen 0,3 und 0,8 Millimeter Durchmesser noch feiner als Blutgefäße sind. „Das Nahtmaterial, dass wir verwenden ist mit dem bloßen Auge kaum sichtbar und feiner als ein Haar, erklärt die Expertin, die sich die Operationstechnik in führenden Zentren Europas aneignete. Beide Operationsverfahren können bei Lymphödemen ab dem ersten Stadium eingesetzt werden und versprechen so einen enormen Gewinn an Lebensqualität. Das Sana Klinikum Benrath ist eine der wenigen Kliniken für Plastische Chirurgie, die sich auf die rekonstruktive Lymphchirurgie spezialisiert hat und alle möglichen rekonstuktiven Verfahren anbietet.