Privatisierung

Fortführung des Versorgungsauftrags hat Vorrang

Sana Krankenhäuser sind immer im Dienst – offen für alle.

Die Sana Kliniken leisten seit 40 Jahren mit ihren rund 50 Krankenhäusern in Kommunen und Landkreisen einen wichtigen Beitrag zur Daseinsfürsorge. Sie nehmen ihren Versorgungsauftrag und die Verantwortung, die daraus erwächst, sehr ernst.

Sana Krankenhäuser sind offen für alle, unabhängig vom Versicherungsstatus, religiösen oder nationalen Hintergrund. Rund 90 Prozent der Sana-Patienten sind gesetzlich versichert.

Die 24-Stunden-Notfallversorgung der Bevölkerung stellen die Sana Krankenhäuser entsprechend ihrem Versorgungsauftrag an 365 Tagen zu 100 Prozent sicher. Dazu kooperieren sie eng mit Rettungsleitstellen und niedergelassenen Ärzten. Hinzu kommen psychosoziale Angebote für Patienten und deren Angehörige in seelischer Not, wie beispielsweise Opferschutz-Ambulanzen.

Um unsere jüngsten Schützlinge kümmern wir uns schon im Mutterleib. Jährlich erblicken 30.000 neue Erdenbürger in den Sana Kliniken das Licht der Welt und 54.000 Kinder und Jugendliche werden dort versorgt. Unser ältester Patient zählte 106 Jahre.

Diese Verantwortung übernimmt Sana auch in Regionen, für die die wohl bedeutendste sozioökonomische Veränderung – der demografische Wandel – bereits heute eine Herausforderung bei der medizinischen Versorgung ist. Unserem Selbstverständnis nach werden wir auch zukünftig hierauf eine maßgeschneiderte Antwort finden.

KONTAKT

Generalbevollmächtigter Mergers & Acquisitions 
Peter Pommerenke  

Sekretariat 
Andrea Riedl 
Tel.: 089 678204-331 
Fax: 089 678204-99331 
andrea.riedl@sana.de