Klinik für NeurologieNeurologische Frührehabilitation der Phase B

in der Neurologischen Frührehabilitation der Phase B der Sana Kliniken Lübeck werden Patienten mit Folgen einer schweren neurologischen Erkrankung behandelt.

Dabei handelt es sich häufig um Ausfallerscheinungen in Folge von Hirnerkrankungen einschließlich Schluckstörungen, schweren Lähmungserscheinungen und Einschränkungen der Sprach- und Kommunikationsfähigkeit. 

medizinisches Rehabilitationskonzept

Im Zentrum der frühen Phase des medizinischen Rehabilitationskonzeptes der Sana Kliniken Lübeck stehen die Wiederherstellung elementarer Funktionen wie der Verbesserung des Bewusstseins und der Kommunikationsfähigkeit sowie erste Maßnahmen zur Wiedererlangung der Ausscheidungskontrolle und Mitwirkung bei der Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme. 

Im Verlauf erfolgt eine sukzessive Mobilisierung des Patienten sowie die Förderung der Eigenständigkeit bei alltäglichen Tätigkeiten wie Essen (Kauen, Schlucken) oder der Körperpflege.

Das Konzept zur neurologischen Rehabilitation der Phase B orientiert sich dabei an den Rahmenempfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) der Phase B. Um die Rehabilitationsziele zu erreichen, ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, der nicht nur die Aspekte der akuten Erkrankungen, sondern auch bereits bestehenden Krankheiten einschließlich Defektheilungen sowie jeder Form sonstiger Komorbidität berücksichtigt.

interdisziplinäres Team

Die Patienten in der neurologischen Frührehabilitation erhalten intensive Pflege und Behandlungen durch unser interdisziplinäres Team. Dieses setzt sich aus Ärzten, Neuropsychologen, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Pflegekräften, Masseuren sowie dem Sozialdienst zusammen. Dabei werden auch die Angehörigen einbezogen. Das Therapieprogramm ist an den individuellen Zustand und die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten angepasst.

Im Bedarfsfall werden auch diagnostische Maßnahmen wie z.B. eine Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT) in unserem Hause durchgeführt. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Abteilungen der Inneren Medizin bei z.B. Anlagen einer dauerhaften Magensonde oder mit der Urologie zur Anlage einer dauerhaften Blasenableitung.

enge Absprachen

Das Behandlungsteam trifft sich unter ärztlicher Leitung einmal wöchentlich, um den Behandlungsverlauf zu besprechen. Manche Patienten finden das therapeutische Programm sehr fordernd und anstrengend. Hierauf nehmen wir Rücksicht und besprechen im Rahmen der Visiten die Anpassung an die individuellen Möglichkeiten jedes Patienten.

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem klinischen Fortschritt des Patienten. Häufig erfolgt die Behandlung bis die nächste Rehabilitationsstufe (Neurologische Frührehabilitation der Phase C) erreicht wird.

Die Einbeziehung der Angehörigen ist für den Rehabilitationsverlauf des Patienten sowie für die Organisation der weiteren Versorgung wichtig. Gern beziehen wir Sie als Angehörige, nach vorheriger Terminabsprache, in die Behandlungsplanung mit ein und halten sie auf dem aktuellen Stand des Rehabilitationserfolges.

Ihr Ansprechpartner

Adrian Horcea-Milcu
Facharzt für Neurologie

adrian.horcea-milcu@sana.de