PalliativmedizinBehandlungskonzept

Die Behandlung besteht aus einem ganzheitlichen Konzept, das nicht nur die Linderung von Schmerzen und anderen körperlichen Beschwerden ins Auge fasst, sondern insbesondere psychische und psychosoziale Probleme der Patienten und der Angehörigen berücksichtigt. Die menschliche Zuwendung und Unterstützung unserer Patienten und derer Angehörigen stehen dabei im Zentrum unserer Arbeit. Daneben steht das gesamte therapeutische und medizinische Angebot unseres Krankenhauses zur Verfügung.

Der Umfang und die Art der Behandlung werden ausschließlich im Einvernehmen mit den Patienten durchgeführt. Im Wissen darum, dass die durch die Erkrankung gezeichnete Lebensphase jedes Menschen so individuell ist wie das Leben, das er gelebt hat, steht die Lebensqualität, das Lindern von Beschwerden, die Gespräche über Wünsche, Ängste und Hoffnungen im Mittelpunkt unseres Engagements.

Physikalische Therapie

Unsere Therapeuten der Palliativstation sind speziell für diesen Bereich ausgebildet und begleiten Sie individuell nach Ihren Bedürfnissen z.B. mit Massagen, Krankengymnastische Maßnahmen, Kälte- und Wärmetherapie, Entspannungstechniken und manuelle Lymphdrainage.

Sämtliche Anwendungen und Behandlungen werden zu Ihrer bestmöglichen Versorgung gemeinsam mit allen für Sie zuständigen Berufsgruppen abgestimmt.

Diese Abstimmung erfolgt in regelmäßigen, intensiven Besprechungen des interdisziplinären Palliativ –Teams.

Psychologie

Die psychologische und psychotherapeutische Begleitung während der palliativen Versorgung soll als offenes Angebot für alle Patienten und deren Angehörige im Rahmen des stationären Aufenthalts dienen.

Eine schwere Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium belastet nicht nur körperlich, sondern hat Einfluss sowohl auf die Seele, als auch auf das soziale Umfeld der Betroffenen. Uns ist es wichtig das psychische Befinden unserer Patienten und ihrer Angehörigen zu berücksichtigen und miteinzubeziehen. Psychische Belastungen wie Depressionen und Ängste sind häufige Begleiterscheinung. Nicht selten tragen diese dazu bei, dass man sich hilflos und hoffnungslos fühlt und dieser Zustand als unveränderbar erlebt wird. Unsere Diplom Psychologin betreut und begleitet sie individuell in Einzelgesprächen, oder aber auch in Paar- oder Familiengesprächen. Wir sind nicht nur Ansprechpartner für den Betroffenen sondern gleichermaßen auch für die Angehörigen – die häufig mit ähnlichen Dingen beschäftigt sind- wenn auch aus einer anderen Perspektive.

Inhaltlich kann es gehen um:

  • Krankheitsbewältigung
  • Trauerverarbeitung
  • Schmerzbewältigung
  • Angstreduktion
  • Spannungsabbau

Die psychologische Unterstützung orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen der Betroffenen, hierbei steht die Förderung der Krankheitsbewältigung, die Ressourcenmobilisierung, der Umgang mit veränderten Rollen sowie die Klärung und Bewältigung von Konflikten im Vordergrund.

In den Gesprächen findet ein vertrauensvoller Beziehungsaufbau statt, hierzu zählt die Besprechung biografischer und aktueller Belastungsfaktoren. Ziel der Gespräche ist eine schrittweise Entlastung, um eine Krankheitsakzeptanz und –verarbeitung zu ermöglichen.   

Nicht jeder Patient reagiert gleich wenn es um Belastungen wie z.B. Auseinandersetzung mit Tod und Trauer geht. Auch Verdrängung kann ein Weg im Umgang sein, nicht zwangsläufig muss dieser Mechanismus durchbrochen werden. Verdrängung kann im Sinne eines Selbstschutzes bestehen und sollte auch akzeptiert werden. Hier kann die psychotherapeutische Unterstützung hilfreich sein, um die individuellen Strategien zu erkennen und diese auch den Angehörigen und Mitbehandelnden zu vermitteln.

Unterstützend können unterschiedliche Entspannungsverfahren wie z.B. Progessive Muskelentspannung, Autogenes Training, hypnotherapeutische Verfahren genutzt und eingesetzt werden.

Kunsttherapie

Ein weiteres offenes Angebot für alle Patienten und deren Angehörige im Rahmen des stationären Aufenthaltes ist die kunsttherapeutische Begleitung während der palliativen Versorgung.

Unsere Kunsttherapeutin unterstützt Sie achtsam und individuell, sich nicht nur über Worte, sondern auch über Farben und Bilder auszudrücken. Erfahrungen, Erlebnisse und Gefühle sind Bildern ähnlich - daher können Bilder Ihnen helfen, wenn die Worte fehlen oder schwierig sind.

Dabei geht es nicht darum, ein "richtiges", "schönes" oder künstlerisches Bild zu malen. Es können ganz einfache Bilder sein, die vielleicht nur eine Farbfläche sind, in einer Farbe, die Sie gerade mögen und mit der Sie z.B. eine schöne, stärkende Erinnerung verbinden. Selbst gemalte oder auch für Sie von der Kunsttherapeutin gemalte Bilder können Sie ermutigen, entlasten, stärken, entspannen oder einfach nur auf andere Gedanken bringen.

Sie sind zwar Patient oder Angehöriger, aber unabhängig davon eine ganz eigene Persönlichkeit mit besonderen Gaben und Werten, die Sie durch innere und äußere Bilder noch klarer fühlen und nutzen können.