Borna | Zwenkau

Hygienefachärztin Roswitha Tauchnitz-Hiemisch rät dringend zur Grippeimpfung Wir haben viel gewonnen, wenn wir eine Grippewelle verhindern können…

Aufgrund der Corona-Krise wird derzeit verstärkt für die Grippeschutzimpfung geworben. In diesem Jahr hat diese Aufforderung neben dem Gesundheitsschutz für die eigenen Mitarbeiter noch eine weitere Dimension. Denn das Grippevirus kann im Rahmen der COVID-19-Pandemie zu einem zusätzlichen Belastungsfaktor werden. Deshalb rät die Krankenhaushygienikerin und Fachärztin für Mikrobiologie Roswitha Tauchnitz-Hiemisch jetzt zur Grippeschutzimpfung.

Im Rahmen der sanaweiten Impfkampagne »(K)ein Schnellschuss!« werden Mitarbeiter der Sana-Kliniken dazu aufgerufen, sich gegen die saisonale Influenza impfen zu lassen. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Häusern in Borna und Zwenkau sind täglich für die Gesundheit von Patienten im Einsatz. Mit der Grippeschutzimpfung schützen sie sich selbst, ihr privates Umfeld und ihre Patienten“, erklärt Tauchnitz-Hiemisch. Die Mitarbeiter des Klinikums können sich auch in diesem Jahr wieder unkompliziert und kostenlos am Arbeitsplatz mit dem Vierfachimpfstoff impfen lassen.  

Auch der Bevölkerung rät sie, den Gang zum Hausarzt nicht zu scheuen. Die beste Zeit, sich gegen die Influenza impfen zu lassen, ist von Mitte November bis Mitte Dezember – beginnt also demnächst. Die Kosten dafür übernehmen die Krankenkassen. Dabei darf man die Influenza nicht mit einer normalen Erkältungskrankheit verwechseln. Eine schwere Grippeerkrankung kann im schlimmsten Fall lebensgefährlich sein. "Jedes Jahr in der Grippesaison steigt die Patientenzahl in unserem Haus deutlich. Deshalb sollten sich insbesondere Menschen impfen lassen, die im Kontakt zu vielen anderen Personen oder zu bereits geschwächten Menschen stehen, also älteren Menschen und solchen mit schweren Vorerkrankungen. Und auch Kinder sollten geimpft sein, insbesondere als indirekter Schutz für ältere Menschen. Ein Impfschutz in diesen Altersgruppen könnte die jährliche Grippewelle deutlich abflachen. Wir sehen zum Beispiel, dass jedes Jahr in den Schulferien die Infektionszahlen wieder sinken."

Im Blick auf die aktuelle Entwicklung der Corona Fallzahlen appelliert Tauchnitz-Hiemisch daran, sich unbedingt weiterhin strikt an die Hygieneregeln zu halten. "Wir sind leider seit Anfang Oktober mit einer exponentiell steigenden Zahl von COVID-19 Fällen in der Bevölkerung und zunehmend auch in den Krankenhäusern konfrontiert. Und um die Patientenversorgung stabil aufrecht erhalten zu können ist es wichtig, dass wirklich alle mitmachen und die AHA-Regeln+L, also Abstand einhalten, Hygienevorschriften beachten, Alltagsmasken tragen und Lüften, befolgen.“

Nun ist Corona nicht die Grippe. Dennoch oder gerade deswegen sollte man sich trotzdem impfen lassen. "Gerade weil es gegen COVID-19 bisher keinen zugelassenen Impfstoff gibt, ist es besonders wichtig, sich gegen die Grippe impfen zu lassen“, bekräftigt Tauchnitz-Hiemisch. Denn: Wenn möglichst viele – idealerweise alle – Menschen gegen Influenza geimpft sind, kann die Krankheitslast von Infektionen, die die Atemwege betreffen, deutlich reduziert werden. Das bedeutet auch, weniger Überlastung für das Gesundheitssystem. „Wir haben viel gewonnen, wenn wir eine Grippewelle verhindern können. COVID-19, Influenza und Erkältungen sind alle ansteckende Krankheiten, die sich klinisch oft kaum unterscheiden lassen. Wir sollten daher möglichst vermeiden, dass sich in den Wartezimmern der Arztpraxen Menschen mit verschiedenen Infektionen gegenseitig anstecken", so Tauchnitz-Hiemisch.

Die Sana Kliniken Leipziger Land
In Borna und Zwenkau angesiedelt finden Menschen aus der Region eine hochwertige medizinische Akutversorgung und geriatrisch fachärztliche Behandlung. Derzeit verfügen die Kliniken über 500 Betten. In zwölf Fachkliniken und mehreren Instituten profitieren die Patientinnen und Patienten von kurzen Wegen, einer langjährigen Erfahrung, modernster Medizintechnik und einer Fächervielfalt, die der eines Schwerpunktversorgers gleichkommt. In den Kompetenzzentren arbeiten Spezialistinnen und Spezialisten fächerübergreifend zusammen, um die gesundheitliche Gesamtsituation jedes Patienten zu erfassen und den bestmöglichen, maßgeschneiderten Behandlungsplan aufzustellen. Darüber hinaus bietet das Geriatriezentrum Zwenkau älteren Menschen mit Mehrfacherkrankungen eine auf ihre Lebenssituation zugeschnittene komplexe medizinische Versorgung.

Pressekontakt

Sana Kliniken Leipziger Land
Janet Schütze
Leitung Unternehmenskommunikation Region Sachsen
Tel:       +49 34 33 21 10 75
Mail:     janet.schuetze@sana.de