image

3-jährige AusbildungAusbildung zum operationstechnischen bzw. anästhesietechnischen Assistenten

Sie möchten einen Beruf mit modernster Medizintechnologie und Pflege? Sie möchten viel Kontakt mit Menschen und helfen? Sie sind bereit für ein Team aus Spezialisten? Sie haben Spaß an komplexer Technik und wollen den Krankenhausbetrieb am Laufen halten?

Als Mitglied in multiprofessionellen Teams arbeiten operations- und anästhesietechnische Assistenten in verschiedenen Bereichen der Patientenversorgung. Damit leisten sie einen sehr hohen Beitrag zur optimalen Versorgung. Wenn Sie sich für uns entscheiden, geben wir Ihnen bereits zum Start ein Versprechen mit auf den Weg: Bei erfolgreicher Ausbildung ist eine Übernahme garantiert!

Die Eckdaten:

  • Ausbildungsbeginn immer zum 1. September
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Abschluss: Operations- oder anästhesietechnischer Assistent
  • Voraussetzung: mittlerer Schulabschluss oder gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung

Die Aufgabe als OTA

Sie sind in der OP-Fachpflege für die sachgerechte und vorausschauende sowie für die individuelle Vor- und Nachbereitung operativer Eingriffe verantwortlich. Während der Operation übernehmen Sie Aufgaben der Instrumentation und zum Teil der Assistenz oder Springertätigkeiten. Am Krankenhaus Rummelsberg finden sich dabei alle operativen Fachrichtungen der Orthopädie und Unfallchirurgie.

Die Operationsabteilung umfasst insgesamt sechs Säle, die mit zwei Schichten (Früh- und Spätdienst) betrieben wird. Alle anderen Zeiten werden durch Rufdienste abgedeckt. Es ist unser Anliegen, dass sich das Personal im OP auf dem neuesten Wissensstand befindet. Neben hausinternen Fortbildungen bieten wir auch die Fachweiterbildung OP-Pflege an. Hierzu haben wir Kooperationsverträge mit dem Klinikum Fürth und der Universität Erlangen.

Die Aufgabe als ATA

Als angehender anästhesietechnischer Assistent bewegt Sie ein Interesse an der Medizin. Sie sind mit der Vorbereitung, Durchführung und Nachsorge von Narkosen beschäftigt und betreuen Patienten unter Berücksichtigung der physischen und psychischen Situation im Anästhesiebereich – aber auch im Aufwachraum postoperativ. Sie unterstützen die Anästhesisten, überwachen Vitalparamter und wissen, wie man mit medizinisch technischen Geräten und Instrumenten umgeht.

Die Operationsabteilung umfasst insgesamt sechs Säle, die mit zwei Schichten (Früh- und Spätdienst) betrieben wird. Alle anderen Zeiten werden durch Rufdienste abgedeckt. Es ist unser Anliegen, dass sich das Personal im OP auf dem neuesten Wissensstand befindet. Neben hausinternen Fortbildungen bieten wir auch die Fachweiterbildung OP-Pflege an. Hierzu haben wir Kooperationsverträge mit dem Klinikum Fürth und der Universität Erlangen.

Die Vergütung

1. Lehrjahr: 1.140,69 Euro | 2. Lehrjahr 1.202,07 Euro | 3. Lehrjahr 1.303,38 Euro

(Stand 1. 2. 2020)