GesichtschirurgieOtoplastik (Ohrkorrektur)

Eine Otopexie (Ohranlegeplastik) wird in erster Linie bei abstehenden Ohren (sog. Segelohren) angewandt. Diese Operation wird bei betroffenen Kindern vor Schuleintritt empfohlen, damit das Kind in der Schule nicht gehänselt und ausgegrenzt wird. Bis zu einem Alter von 6 Jahren übernimmt die Krankenkasse i.d.R. die Behandlungskosten. Ohroperationen sind generell jederzeit möglich, können in Lokalanästhesie oder Vollnarkose durchgeführt werden.

Bei kleineren Kindern empfiehlt sich eine Vollnarkose. Der Ohrmuschelknorpel wird in der Regel von einem Schnitt hinter dem Ohr freigelegt, neu geformt und ggf. verkleinert. Hierbei wird der Ohrknorpel durch Fräs-, Schnitt- und Nahttechniken dauerhaft umgeformt. Das Nahtmaterial wird ca. 7 Tage nach Operation entfernt.