EntlassmanagementWir kümmern uns

Im Rahmen geänderter gesetzlicher Vorgaben werden Patienten und Angehörigen noch besser für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt unterstützt. Bereits bei der Aufnahme in das Karl-Olga-Krankenhaus stimmen wir gemeinsam mit den Patienten oder Angehörigen den zu erwartenden Unterstützungsbedarf für die Versorgung nach der Krankenhausentlassung ab und informieren über die Möglichkeiten des Entlassmanagements.

Unsere Experten beraten zur Organisation der häusliche Krankenpflege, Rehabilitation sowie Heil- und Hilfsmittelversorgung. Bei Bedarf kann zur Überbrückung bis zum nächsten Termin beim Hausarzt ein Rezept zur Versorgung mit Medikamenten oder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt werden.

Mit Einverständnis des Patienten/Angehörigen informieren wir die weiterversorgenden Einrichtungen über notwendige Maßnahmen. In enger Zusammenarbeit mit den weiterversorgenden Einrichtungen, den Kranken- und Pflegekassen unterstützen wir zudem die Antragstellungen zur nahtlosen ambulanten Weiterbehandlung.

Ihr Kontakt:

Tel.: 0711 2639-0
Fax: 0711 2639-2212

Wichtiges am Tag Ihrer Entlassung

  • Am Tag Ihrer Entlassung kommen der behandelnde Arzt und ein Pflegemitarbeiter nochmals zur routinemäßigen Visite zu Ihnen. Der Arzt informiert Sie ausführlich über den weiteren Behandlungsverlauf und klärt Sie gegebenenfalls über die Anschlussmedikation zu Hause auf. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Fragen und Anliegen rund um die Weiterbehandlung und Verhaltensweisen im Alltag in den kommenden Wochen.
  • Unser Pflegepersonal unterstützt Sie beim Packen Ihres Koffers. Bitte vergessen Sie nicht, Ihre persönlichen Gegenstände mitzunehmen bzw. hinterlegte Wertgegenstände oder Geldbeträge wieder in Empfang zu nehmen.
  • In der Kasse/Patientenaufnahme können Sie bis 12.00 Uhr Ihre Zuzahlung der Selbstbeteiligung von 10 Euro/Tag entrichten. Für die Auszahlung des Restbetrages auf Ihrer Telefonkarte benutzen Sie bitte den Automaten im Bereich der Patientenaufnahme/Ambulanz.
  • Gerne bestellen unsere Mitarbeiter an der Pforte ein Taxi für Sie. Werden Sie direkt im Anschluss an Ihren Aufenthalt in unserem Haus in eine Rehabilitationseinrichtung verlegt, organisieren wir auch gerne den Fahrdienst für Sie.

Medikamente

  • Am Entlasstag klärt Sie der behandelnde Arzt auf Station über die Anschlussmedikation zu Hause sowie deren möglichen Nebenwirkungen auf.
  • Bei Bedarf kann zur Überbrückung bis zum nächsten Termin beim Hausarzt ein Rezept zur Versorgung mit Medikamenten oder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt werden. Für die weitere Behandlung mit Medikamenten zu Hause lassen Sie sich bitte ein Rezept durch Ihren Hausarzt ausstellen.

Arztbrief

  • Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie einen vorläufigen Entlassungsbrief mit ersten Informationen für Ihren Hausarzt bzw. einweisenden Arzt.
  • Einen ausführlichen Arztbrief mit allen relevanten Informationen zur Weiterbehandlung und Kontrolle des Genesungsprozesses wird wenige Tage später an Ihren Haus- oder Facharzt bzw. einweisenden Arzt verschickt. Zu diesen wichtigen Informationen gehören bspw. Diagnose, Befunde und Behandlung (insbesondere Medikamente).