image

So funktioniert eine KnieprotheseKünstliches Kniegelenk

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers. Seine Funktion ist entscheidend für den aufrechten Gang. Im Laufe des Lebens kann es zu einem natürlichen Verschleiß des Gelenkknorpels kommen, der so ausgeprägt ist, dass es zu starken Schmerzen bei der Belastung und einer weitgehenden Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit kommt. Wir sprechen dann von einer Kniegelenksarthrose oder Gonarthrose. 

    In der Regel liegt ein hochgradiger, flächiger Abrieb der Gelenkoberflächen vor. Zuerst sind der Knorpel und die Menisken und als nächste Schicht der Knochen selbst betroffen. Dieser Abriebverschleiß führt durch Reizreaktionen und Gleitstörungen im Gelenk zu einem Belastungs- und manchmal auch zu Ruheschmerz. Die Gründe dieses Verschleißprozesses liegen einerseits im allgemeinen Alterungsprozess oder in ungünstigen mechanischen Belastungen des Gelenks. Letztere sind vor allem zu hohe Gewichtsbelastung (Übergewicht), Beinachsfehlstellung (O- oder X-Bein) oder dauernde Fehlbelastung bei extremer körperlicher Arbeit. Andererseits können auch Unfälle und deren Folgen, wie z.B. ein Kreuzbandriss mit nachfolgender Instabilität oder ein kniegelenksnaher Knochenbruch das Entstehen einer Arthrose begünstigen.

    Diese Leistungen bieten wir insbesondere an: 

    • Abklärung der Operationsindikation in unseren Gelenksprechstunden bei einem Hauptoperateur. 
    • Wir klären, ob die nicht-operative Behandlung wirklich ausgeschöpft ist, ggf., ob noch gelenkerhaltende Eingriffe, zum Beispiel Arthroskopien oder Umstellungsoperationen hilfreich sind. Erst bei sicherer OP-Indikation raten wir zum Gelenkersatz.
    mehr lesen

    Wann braucht es ein künstliches Kniegelenk? 

    Liegt eine Kniegelenksarthrose vor, die nicht länger durch eine gelenkerhaltende operative oder nichtoperative Maßnahme behandelt werden kann und liegt eine schmerzbedingte Beeinträchtigung der Beweglichkeit vor, so kann durch den Ersatz der verschlissenen Gelenkanteile (Kniegelenksprothese, Knie-TEP, bicondylärer Oberflächenersatz, Schlittenprothese) häufig eine Schmerzfreiheit erreicht und somit die Mobilität wiederlangt werden.

    Wie wird operiert?

    Die Operation erfolgt entweder in Teil- oder Vollnarkose. Über einen Schnitt an der Vorderseite legt der Operateur das Kniegelenk frei und entfernt die erkrankten Anteile der Gelenkfläche mit speziellen Instrumenten. Danach werden mit Hilfe von Spezialschablonen nacheinander der Schienbein- sowie der Oberschenkelknochen präpariert und Probeprothesen eingesetzt, mit denen das zu erwartende Ergebnis überprüft wird. Erst, wenn alles richtig angepasst ist, werden die endgültigen Prothesenkomponenten eingesetzt.

    Als Puffer und Gleitfläche zwischen den Prothesenhauptkomponenten wird ein Kunstststoffaufsatz (Polyäthylen) eingesetzt. Die Prothesenteile selbst bestehen aus speziellen sehr hochwertigen Metallegierungen. Bei zementfreien Prothesen bestehen die dem Knochen anliegenden Anteile aus Titan.

    Welche Arten von künstlichen Kniegelenken gibt es?

    Man unterscheidet derzeit drei verschiedene Arten der Kniegelenksendoprothese:

    • Bei der sog. »Schlittenprothese« wird entweder die innenseitige oder die außenseitige Kniegelenkshälfte ersetzt. Voraussetzung ist, dass das restliche Gelenk eine regelrechte Funktion besitzen, da diese Strukturen von dieser Operation nicht betroffen sind. Dieser Eingriff kann prinzipiell sowohl mit als auch ohne Knochenzement erfolgen.
    • Bei der »Oberflächenersatzprothese« wird die gesamte Kniegelenksoberfläche „überkront“. Voraussetzung ist eine ausreichende Stabilität der körpereigenen Bänder. Abhängig von zusätzlichen Beschwerden, die von der Kniescheibenrückfläche ausgelöst werden können, wird diese ebenfalls ersetzt. Auch Dieser Eingriff kann mit und ohne Knochenzement erfolgen.
    • Eine »Achsgeführte Kniegelenksendoprothese« kommt in Fällen der fortgeschrittenen Gelenksarthrose mit zusätzlicher ausgeprägter Beinachsenfehlstellung und / oder Gelenkinstabilität zur Anwendung. Anders als die oben genannten Prothesentypen sind die Prothesenteile hier untereinander beweglich verbunden und die Prothese zusätzlich noch durch Stiele im Oberschenkel- und Schienbeinknochen verankert. Durch diesen Koppelungsmechanismus wird eine zusätzliche Stabilisierung der Gelenkführung erreicht.

    Wie lange muss ich nach dem Eingriff in der Klinik bleiben?

    Der stationäre Aufenthalt nach der Operation beträgt etwa sechs bis zehn Tage. Die Vorbereitungen können in aller Regel ambulant durchgeführt werden.

    Wie läuft die Nachbehandlung ab?

    Bereits am ersten Tag nach der Operation wird unter Anleitung eines Physiotherapeuten mit krankengymnastischen Übungen begonnen. Darüber hinaus wird das Gehen mit Gehstützen und später das Treppensteigen trainiert. An die Behandlung im Krankenhaus schließt sich in der Regel eine ambulante oder stationäre Rehabilitation an.