Diagnostik und TherapieMammografie und Mammasonografie

Mammografie und Mammasonografie sind zwei bildgebende Verfahren, die einerseits bei der Brustkrebsorsorge zum Einsatz kommen. Mit Ihrer Hilfe können Gewebeveränderungen bereits erkannt werden, bevor man sie tasten kann

Andererseits unterstützen Sie den behandelnden Arzt bei der weiteren Abklärung eines auffälligen Tastbefundes. So kann festgestellt, ob es sich eher um einen gutartigen oder einen bösartigen Knoten handelt.

Die Mammografie ist eine Röntgenaufnahme der Brust. Hierbei können Veränderungen des Brustgewebes sichtbar gemacht werden. Gerade kleinste Veränderungen, wie der sog. »Mikrokalk« können so sehr früh erkannt werden, und dadurch können bereits die Vorstufen einer Krebserkrankungen erkannt und behandelt werden.

Die Mammasonografie ist eine Ultraschall-Untersuchung der Brust und der Achselhöhle. Auch hierbei können Veränderungen des Brustgewebes, sowie Lymphknoten in der Achselhöhle dargestellt werden. Gerade bei jungen Frauen ist das Brustdrüsengewebe sehr dicht und dadurch eine Mammographie schwer beurteilbar. Hier ist die Sonografie eine wichtige Untersuchungsmethode. Zysten in der Brust können durch die Sonographie eindeutig identifiziert werden.

Weitere Informationen

Ansprechpartnerin

Dr. med. Kerstin Steingrüber

Dr. med. Kerstin Steingrüber

Fachärztin für Diagnostische Radiologie

kerstin.steingrueber@sana.de