Orthopädie und UnfallchirurgieUnser umfangreiches Leistungsspektrum

  • Künstlicher Gelenkersatz (Schulter, Ellenbogen, Hüfte, Sprunggelenk)
  • Arthroskopische Chirurgie (Schultergelenk, Kniegelenk, Ellenbogengelenk, Sprunggelenk)
  • Handchirurgie
  • Sportverletzungen
  • operative Stabilisierung offener und geschlossener Knochenbrüche und Versorgung von Weichteilverletzungen aller Art und Schweregrade
  • Behandlung von Berufsunfällen und deren Folgen im Auftrag der Berufsgenossenschaft (D-Arztverfahren)
  • Zulassung zum Verletztenartenverfahren der Berufsgenossenschaft (früher § 6-Verfahren)

Leistungsspektrum

  • primäre und sekundäre stationäre Versorgung Unfallverletzter
  • ambulante Notfall- und Erstversorgung aller Verletzungsarten, 24 Stunden täglich!
  • Behandlung Schwerunfallverletzter für die gesetzlichen Unfallversicherungsträger bei Wege- und Arbeitsunfällen, allgemeines und besonderes Heilverfahren, Verletztenartenverfahren (früher § 6-Verfahren)
  • ambulante und stationäre Behandlung von Schulunfällen
  • operative Stabilisierung offener und geschlossener Knochenbrüche und Versorgung von Weichteilverletzungen aller Art und Schweregrade
  • notfallmäßige und sekundäre Behandlung von Verletzungen der Hand aller Schweregrade, einschl. mikrochirurgischer Versorgung von Nerven- und Gefäßverletzungen mit dem Operationsmikroskop
  • notfallmäßige und sekundäre plastische Deckung von Gewebedefekten
  • Behandlung von Verschleißerscheinungen und Erkrankungen der Hand, wie: Rhizarthrose, rheumatischer Verschleiß der kleinen Gelenke, Morbus Dupuytren, Pseudarthrosen des Kahnbeins, Karpaltunnelsyndrom, schnellene Finger
  • fußchirurgische Eingriffe bei aktuen Verletzungen aller Art und Schweregrade des Fußes Korrektureingriffe bei Fehlstellungen, wie Hallux valgus, Krallenzehe, Hammerzehe
  • arthroskopische Diagnostik (Gelenkspiegelung) und arthroskopisch unterstütze Operationen des Knie-, Schulter- und Sprunggelenkes sowie des Handgelenkes
  • moderne Knorpelersatz- und Aufbauverfahren am Knie- und Sprunggelenk
  • Einbau eines zementfreien oder zementierten künstlichen Hüftgelenkes bei Verschleißleiden oder Schenkelhalsbrüchen
  • Einbau eines künstlichen Schultergelenkes bei irreparablen Oberarmkopftrümmerbrüchen oder Verschleißleiden (Arthose)
  • operative Versteifung (Arthrodese) von nicht mehr prothesenfähigen Gelenken
  • computernavigationsgesteuerte Implantation eines künstlichen Kniegelenkes bei Verschleißerkrankungen des Kniegelenkes
  • ambulante Operationen nach vorheriger Terminvereinbarung
  • spezielle Sprechstunden für Patienten mit Schulter-, Hand-, Hüft-, Knie- und Sportverletzung
  • Sanierung von Weichteil-, Sehnen- und Knochenverletzungen nebst Infekten
  • Austauschoperationen bei mechanischem oder infektionsbedingtem Implantatversagen nach Knie- und Hüftgelenkersatzoperationen

Schwerpunkte

  • Prothetische Versorgung der Hüftgelenke bei Verschleißerkrankungen.
    • bei jüngeren Patienten bis  Lebensalter 60:  zementfrei, ggf. Kurzschaft 
    • im Lebensalter 60 bis Ende 70:  zementierte Hüft-Totelendoprothese, Hybrid-Prothese,
    • im hohen Lebensalter: Duokopfprothese zementiert
  • Arthroskopische Operationen des Knie- und Schultergelenkes mit modernen Knorpelaufbau- und Ersatzverfahren:
    • Microfracturing
    • Mosaikplastik
    • MACI (matrixassoziierte Chondrocytenimplantation)
    • Arthroskopisch assistierte Wiederherstellung von zerrissenen Bändern des Kniegelenkes und des Schultergelenkes, z.B. Kreuzbänder
  • Handchirurgie
    • Akutversorgung von Verletzungen der Knochen, Sehnen, und Gefäße sowie Nerven aller Schweregrade mit microchirurgischen Methoden, soweit erforderlich.
    • Sekundäre operative Behandlung von Bewegungseinschränkungen aller Gelenke der Hand.
    • Prothetische Versorgung von arthrotisch veränderten Gelenken der Hand  mittels Pyrocarbongelenken.
    • Minimalinvasive Operationen von Karpaltunnelsyndromen in der Technik nach AGGEE.
    • Rhizarthrose. Behandlung mittels Trapezektomie und Sehnenaufhängung des I. Mittelhandknochens.
    • Morbus Dupuytren.
    • Sekundärer Aufbau von verletzungsbedingt verkürzten Fingern.
    • Behandlung von Fingertumoren.
  • Computernavigationsunterstützter Einbau von Kniegelenksprothesen und Hüfttotalendoprothesen.