Medizinische SchwerpunktePsychomotorik / Motopädie / Mototherapie

Die Mototherapie orientiert sich am Leitgedanken: Lernen durch Bewegung und setzt an den individuellen Fähigkeiten bzw. Stärken eines Kindes an.

Wahrnehmen, bewegen, erleben und entsprechend handeln sind die Grundlagen der Mototherapie. Durch gezielte Spiel - und Bewegungsangebote soll eine Verbesserung der Selbsteinschätzung und die Verminderung motorischer Defizite erreicht werden.

Eine mototherapeutische Förderung sowie die Motodiagnostik ist bei Kindern und Jugendlichen indiziert, die aufgrund von Wahrnehmungs- und Bewegungsstörungen in ihrer körperlichen und seelischen Entwicklung beeinträchtigt sind. Dieses kann zu Problemen in ihrem Lern- und Sozialverhalten führen.

Durch das Erspüren der eigenen Körperlichkeit und des psychomotorischen Erlebens wird ein selbständiges Handeln angestrebt, welches zur Erlangung sozialer Handlungskompetenz benötigt wird.

Die Förderung findet in Einzeltherapie und / oder in Kleingruppen von zwei bis max. sechs Kindern statt.