Medizinische SchwerpunkteGeburtshilfliche Anästhesie und Analgesie

Im Sana Klinikum Lichtenberg kommen jährlich über 3.000 Kinder zur Welt. Zwischen Geburtshelfern, Anästhesisten und Neonatologen besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Mit den Geburtshelfern besprechen wir vor der Geburt problematische Fälle und informieren die schwangeren Frauen im Anästhesiegespräch über Möglichkeiten der perioperativen geburtshilflichen Analgesie (Aufhebung der Schmerzempfindung) und Anästhesie.

Nach operativen Eingriffen wird die postoperative Überwachung und Therapie von den im Kreißsaal tätigen Anästhesisten gewährleistet. Bei speziellen Krankheitsverläufen, wie sie sich etwa im Rahmen eines HELLP-Syndroms, Nachblutungen oder einer Fruchtwasser-Embolie ergeben können, ist eine problemlose Übernahme auf die Intensivstation selbstverständlich.

Schwangeren Frauen bieten wir die Möglichkeit der geburtshilflichen Schmerztherapie über eine Periduralanalgesie (PDA) an, sofern keine Kontraindikationen bestehen.

Zur Schnittentbindung (Sectio caesarea) wenden wir vorrangig rückenmarksnahe Verfahren (Spinalanästhesie) an, die wir standardmäßig durchführen. Sie bieten neben der größeren Patienensicherheit (Mutter und Kind) auch den Vorteil des direkten Geburtserlebnisses. Der Vater kann im Operationssaal anwesend sein. Die Allgemeinanästhesie ist absoluten Notfällen und bei Kontraindikationen für ein Regionalverfahren vorbehalten.