Medizinische SchwerpunkteAnästhesieaufklärung

Im Rahmen des Narkosevorgesprächs macht sich der/ die Anästhesist/in ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand und klärt Sie über die Narkose und die im Vorfeld zu beachtenden Punkte auf.

Im Vorgespräch wird entschieden, ob eventuell weitere Untersuchungen notwendig sind. Anschließend legt der/die Anästhesist/in das für Sie günstigste Narkoseverfahren fest. Ihre Wünsche werden, soweit medizinisch vertretbar, gerne berücksichtigt. Sie werden über spezielle Risiken und Nebenwirkungen ausführlich aufgeklärt. Ebenso wird der Ablauf des Operationstages besprochen.

Selbstverständlich beantworten wir Ihnen gerne alle noch offenen Fragen, bevor Sie die Einverständniserklärung unterschreiben. Bei Vorliegen einer gesetzlichen Betreuung müssen der Betreuer und bei fehlender Volljährigkeit die Erziehungsberechtigten einwilligen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es in einem Akut- Krankenhaus aufgrund von Notfällen oder unvorhersehbaren Krankheitsverläufen zu ungeplanten Wartezeiten kommen kann. Wir bitten hier um Ihr Verständnis.

Unser Ziel ist es, die Qualität unserer Arbeit ständig zu verbessern. Zögern Sie deshalb nicht mit Anregungen und sachlicher Kritik. Bei Fragen zur Narkoseaufklärung melden Sie sich gerne bei uns!

Wichtige Dokumente für das Narkosevorgespräch

Für ein erfolgreiches Narkosevorgespräch bringen Sie bitte die dafür notwendigen Unterlagen – soweit verfügbar - mit:

  • Unterlagen von Voruntersuchungen (z.B. vom Hausarzt)
  • Befunde medizinischer Voruntersuchungen von Herz (z.B. EKG, Belastungs-EKG, Ultraschall) und/ oder Lunge (z.B. Röntgen, Lungenfunktionstest)
  • aktuelle Laborwerte, falls vorhanden
  • Medikamente bzw. Einnahmeplan (bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme)
  • Allergiepass
  • Anästhesie-Ausweis der DGAI, falls bei früheren Anästhesien ausgestellt
  • Herzschrittmacher- oder Defibrillatorausweis
  • Ausgefüllten Anästhesie-Fragebogen zum Aufklärungsgespräch, sofern vorhanden

Wichtiges zur Medikamenteneinnahme vor der OP

  • Patienten, die Medikamente zur Blutverdünnung oder Infarktprophylaxe einnehmen, müssen diese nach Rücksprache mit uns oder Ihrem Hausarzt vorher absetzen.
    Bitte beachten Sie, dass dies nur nach besonderer Absprache erfolgen darf.
  • Medikamente gegen hohen Blutzucker, die den Wirkstoff Metformin enthalten, sind nach Rücksprache mit dem Hausarzt 48 Stunden vor einer geplanten Operation abzusetzen.
  • Der/die Anästhesist/in prüft Ihren Medikamentenplan und gibt Ihnen detaillierte Anweisungen zur Medikamenteneinnahme vor der Operation.
  • Bitte bringen Sie Ihre vorhandenen Notfallmedikamente mit.

Falls bei Ihnen vor der Operation eine gravierende Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes eingetreten ist (z. B. eine fieberhafte Erkrankung) informieren Sie bitte umgehend Ihren Operateur bzw. das zuständige Sekretariat.

Kontakt

image

    Dr. Azarmdocht Talakar
    Fachärztin der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

    Tel.: 05151 97-2251
    azarmdocht.talakar@sana.de