Hürth

Das Sana Krankenhaus Hürth führt SILS-Operationen als neue Technik ein Hürth, Narbenlose Gallenblasenentfernung

Seit einigen Monaten wird im Sana-Krankenhaus Hürth die Gallenblase bei vielen Patienten nach einem neuen OP-Verfahren entfernt. Mit dieser Weiterentwicklung der sog. Schlüssellochoperationen (minimal-invasiv) erfolgt die Entfernung über nur noch einen einzigen ca. 1,5 cm kleinen Hautschnitt im Nabelbereich.

„Wir haben dazu modernste Geräte mit High-Definition-Kamerasonden und Monitoret“ freut sich Chefarzt Dr. Rainer Verweel, der das neue Verfahren etabliert. Erst durch die technische Weiterentwicklung der Instrumente wurde die Verbreitung des vor 10 Jahren in der Schweiz entwickelten Verfahrens möglich.

Es handelt sich um die sog. SILS-Operation (Single Incision Laparoscopic Surgery): Durch eine speziell dafür angefertigte Hülse mit 3-4 Öffnungen für die Kamera und die Arbeitinstrumente ist es problemlos möglich, die Gallenblase ohne zusätzliche Hautschnitte zu entfernen.

Das neue OP-Verfahren wird nach und nach die herkömmliche Laparaskopie ablösen und auch bei der Blinddarmentfernung, bei Operationen bei Sodbrennen, der diagnostischen Bauchspiegelung (Lösen von Verwachsungen) und der Darmresektion zum Einsatz kommen. „Die bisher operierten Patienten haben überaus positiv auf die neue Operationsmethode reagiert. Sie spüren so gut wie keine Schmerzen und der Schnitt im Bauchnabel fällt nicht auf“ erläutert Dr. Verweel.    

Pressekontakt

Geschäftsführerin
Sana Krankenhaus Hürth
Ulrike Hoberg

Tel.: 02233 594-330
Fax: 02233 594-357