Station 1A Intensivstation / NeonatologiePflege und Stationen

Besuchsregelung
Die Eltern eines Kindes haben jederzeit Besuchsrecht. Wenn Sie bei der Versorgung Ihres Kindes helfen möchten, sprechen Sie sich bitte mit der betreuenden Pflegekraft ab.

Wir verfügen als Haus der Maximalversorgung über ein breites Spektrum der pädiatrischen Intensivmedizin. Wir sind anerkannt als Perinatalzentrum Level 1, das bedeutet, dass auch die Kleinsten ab der 23. Schwangerschaftswoche bei uns intensivtherapeutisch betreut werden.

Besonders profitiert Ihr Baby von den kurzen Wegen, da sich der Kreißsaal, Sectio-OP, Erstversorgungsraum und die Intensivstation Tür an Tür befinden.

Auf unserer Station werden 2 bis 3 Patienten von einer Pflegekraft betreut. Schwerstkranke Hochrisikopatienten werden von einer Schwester alleine betreut, die von anderen Aufgaben entbunden ist. Dies trifft auch für die Sterbebegleitung unserer kleinen Patienten zu.

Unsere Station bietet Platz für 13 Patienten. Wir versorgen kranke Früh- und Neugeborene, aber auch Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr.

Visiten
Die tägliche Visite findet zwischen 9-10 Uhr statt. 

Wir sind ein interdisziplinäres Team. Es arbeiten verschiedene Berufsgruppen für das Wohl der Patienten und deren Eltern zusammen, wie Kinderärzte/ Neonatologen/ Pädiatrische Intensivmediziner und
Fachkinderkrankenschwestern, Anästhesie-/Intensiv- sowie Kinderkrankenschwestern. Bei Bedarf und je nach Erkrankung werden Kinderkardiologen, Neuropädiater, Kinderchirurgen, Augen- und HNO-Ärzte, Physiotherapeuten, Schmerztherapeuten, Stillberater, Seelsorger und Psychologen hinzugezogen.

Förderung: Die kranken  Früh-und Neugeborenen werden gefördert, indem wir basale Stimulation und Kinästhetik / Infanthandling anwenden. In der Pflege von schwerstkranken Kindern achten wir auf Optimal Handling.

In Abstimmung streben wir die Ernährung mit Muttermilch an, in Vorbereitung auf das Stillen mit Unterstützung der Stillberaterin.
Die Eltern sind zu jeder Tageszeit willkommen und werden in die Pflege mit einbezogen. Wir geben Ihnen gerne Hilfestellung und Anleitung bei der Versorgung Ihres Kindes, dazu gehört auch das Känguruhen.
Zur Vorbereitung auf die Entlassung kann die Eltern-Kind-Einheit auf der Station 3C der Kinderklinik in Anspruch genommen werden.
Durch die Anbindung an das Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) werden frühzeitig Termine zur Entwicklungsbeurteilung angeboten. Der erste Kontakt mit Mitarbeitern aus dem SPZ findet schon während des stationären Aufenthaltes statt.

Ein ausgebildetes Kindernotfallteam, welches innerklinische pädiatrische Notfälle betreut, begleitet außerdem Intensivtransporte per RTW oder Helikopter.
Das Pflegepersonal besucht regelmäßig interne und externe Fortbildungen. Ein großer Anteil unseres Pflegeteams hat die Fachweiterbildung in Anästhesie- und Intensivpflege / Pädiatrie und Neonatologie und mehrjährige Berufserfahrung.
Neue Mitarbeiter werden von ausgebildeten Praxisanleitern eingearbeitet.

Wir sind gerne für Sie da!

Stationsleitung

image

Stefanie Niebauer

Fachkinderkrankenschwester, Intensivpflege und Anästhesie

Tel.: 069 8405-4281
Fax: 069 8405-9924