Medizinische SchwerpunkteFrüherkennung

Jährlich erkranken in Deutschland rund 33.000 Männer und 27.000 Frauen an Darmkrebs – etwa die Hälfte der Erkrankten stirbt daran. Aktuell geht man davon aus, dass bei einer frühen Diagnose 90 Prozent aller Darmkrebspatienten geheilt werden können.

Vorsorgedarmspiegelung

Die Darmspiegelung ist die sicherste und zuverlässigste Methode, um Darmpolypen frühzeitig zu erkennen oder einen positiven Stuhltest abzuklären. Auch können während der Untersuchung beispielsweise Polypen gleich entfernt werden.

Vor der Spiegelung muss der Darm gereinigt werden. Hierfür erhalten Sie von uns oder Ihrem Hausarzt ausführliche Informationen. Meistens wird für die Untersuchung ein Beruhigungsmittel verabreicht, auf Wunsch kann auch ein Medikament zum Schlafen gegeben werden. Vor Beginn der Darmspiegelung wird zunächst der Enddarm abgetastet. Danach wird das Koloskop über den After in den Mastdarm und von dort aus weiter in den Dickdarm vorgeschoben. Durch das Zuführen von Luft wird der Dickdarm besser einsehbar. Während der Spiegelung können Gewebeproben entnommen werden. Wenn Sie ein Medikament zur Beruhigung und zum Schlafen bekommen haben, beachten Sie bitte, dass Sie anschließend 24 Stunden nicht fahrtüchtig sind.

Hämoccult-Test

Mit dem Hämoccult-Test kann nicht sichtbares Blut in Stuhlproben nachgewiesen werden. Dazu erhalten Sie drei Testbriefe, auf denen Sie an drei aufeinanderfolgenden Tagen zu Hause eine Stuhlprobe mit Hilfe eines Spatels auftragen. Die Proben werden dann wieder bei Ihrem Arzt abgegeben und in einem Labor ausgewertet. Bitte achten Sie darauf, dass Sie ein paar Tage vor der Untersuchung keine bluthaltigen Produkte wie Blutwurst oder halb rohes Fleisch essen, da so das Ergebnis verfälscht werden kann. 

Auch ein positiver Test bedeutet nicht automatisch die Diagnose Darmkrebs. Denn Blut im Stuhl kann viele andere Ursachen haben wie Polypen, Hämorrhoiden oder Darmentzündungen. Gewissheit kann daher nur eine Darmspiegelung bringen.

Virtuelle Endoskopie

Die virtuelle Endoskopie ist ein nicht-invasives radiologisches Verfahren, dass Einblicke in das Innere des Darms ermöglicht, ohne dass Instrumente eingeführt werden müssen. Mittels Computertomographie wird dabei eine Endoskopieaufnahme simuliert. Am Bildschirm entsteht ein dreidimensionales Bild auf dem Darmpolypen, Tumore und andere Veränderungen sichtbar werden. Allerdings ist wie bei der Darmspiegelung auch bei der virtuellen Endoskopie vor der Untersuchung eine Darmreinigung erforderlich. Außerdem können Polypen bei der virtuellen Endoskopie nicht sofort entfernt und keine Gewebeproben entnommen werden. Wird ein Darmgeschwür gefunden, ist daher trotzdem eine gezielte Darmspiegelung notwendig.

Darmsprechstunde

Am Sana Klinikum Biberach bieten wir eine spezielle Darmsprechstunde an. Hier können Sie sich von einem Chirurgen oder Internisten beraten lassen. Bei Bedarf können weitere Spezialisten zu einem Gespräch hinzugeholt werden. Bitte bringen Sie bei Ihrem ersten Besuch Ergebnisse von vorherigen Untersuchungen mit (Befunde von Darmspiegelung, Ultraschalluntersuchung, Röntgenbilder, Laborergebnisse usw), damit wir belastende Doppeluntersuchungen vermeiden können. In der Darmsprechstunde veranlassen wir die ersten diagnostischen Maßnahmen und koordinieren weitere Untersuchungen und Therapien für Sie.

  • Darmsprechstunde/Stomasprechstunde
    Montag 09.30 - 15.00 Uhr
    Terminvereinbarungen unter Tel. 07351 55-7200.