Borna

Sana Kliniken Leipziger Land bekommen in mehreren Leistungsbereichen Bestnoten von der AOK Ganz viele AOK-Bäumchen

Gute Nachrichten: Die Sana Kliniken Leipziger Land haben bei einer Erhebung im Rahmen der »Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR)« besonders gut abgeschnitten und wurden in sechs von neun untersuchten Bereichen mit den begehrten drei AOK-Lebensbäumchen ausgezeichnet. Das bedeutet konkret: Hier wird überdurchschnittlich hohe medizinische Qualität erbracht.

Bei Ihnen muss der Blinddarm oder die Gallenblase entfernt werden? Sie brauchen eine Knie- oder Hüftprothese? Bei Ihnen steht eine Herzkatheherbehandlung an? Oder es soll eine gutartige Vergrößerung der Prostata behoben werden? Dann sind Sie im Sana Klinikum Borna in den besten Händen. Denn: In diesen sechs Bereichen wird besonders gut gearbeitet. Das belegen sie seit 2010 von der AOK im Rahmen des Verfahrens »Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR)« erhobenen Langzeitergebnisse zur stationären Versorgungsqualität. Jährlich werden die Daten aktualisiert. 

Überdurchschnittliche Bewertung in sechs von neun untersuchten Bereichen
Den Sana Kliniken Leipziger Land bestätigt die Krankenkasse überdurchschnittliche Qualität in den untersuchten Leistungsbereichen Blindarmentfernung, Gallenblasenentfernung, Herzkatheterbehandlung, Implantation eines Knie- oder Hüftgelenks und bei gutartigen Erkrankungen der Prostata. Im sachsenweiten Vergleich findet das Klinikum sich hier  im oberen Drittel der Vergleichsstatistiken. "Laut Daten der Krankenkasse AOK liegen wir im Bereich der von ihr erhobenen Qualitätsmerkmale unter den besten 20 Prozent aller untersuchten Kliniken. Ein auch statistisch starker Werte, vor allem wenn man bedenkt, dass fast 50 Prozent der von uns behandelten Patientinnen und Patienten dort versichert sind“, sagt Dr. Andreas Klamann, Ärztlicher Direktor der Sana Kliniken Leipziger Land. 

Bericht bewertet auch Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt
Im Krankenhaus freuten sich die Verantwortlichen über die sechs Auszeichnungen – denn sie dokumentieren nicht nur die überdurchschnittliche Behandlungsqualität im Sana Klinikum Borna, sondern auch in der Folgezeit. "Die grünen Bäumchen sind Bestätigung für die ausgezeichnete Arbeit, die unser Personal leistet“, sagt Geschäftsführer Cord Meyer. Gut eingespielte OP-Teams, hochqualifizierte Operateure und eine umfassende pflegerische Versorgung seien ausschlaggebend für beste Behandlungsergebnisse, führt er weiter aus. Auch die Qualitätssicherung des Hauses trage mit ihrer Arbeit dazu bei, dass beste Ergebnisse gesichert seien.

Klinikum legt nach
In zwei weiteren Bereichen (Leistenbrüche und Hüftgelenksarthrose) wurde das Sana Klinikum Borna durchschnittlich bewertet, das heißt, dass Krankenhaus gehört hier sachsenweit zu den 60 Prozent aller Kliniken mit einer mittleren Wahrscheinlichkeit für unerwünschte Ereignisse. Unterdurchschnittlich wurde hingegen lediglich ein Bereich bewertet: Nachbesserungsbedarf sieht die AOK bei der radikalen Prostataentfernung bei Prostatakrebs. Und tatsächlich haben die verantwortlichen hier bereits reagiert: die Urologen operieren seit Oktober mit einem hochmodernen roboterassistierten Operationssystem namens »DaVinci«. Es erlaubt den Operateuren, Bewegungen des auf engstem Raum komplett zitterfrei und mit maximaler Präzision durchzuführen. Durch die Fluoreszenzbildgebung und die hochauflösende 3D-Kamera kann der Operateur auch für das menschliche Auge unsichtbare Tumoranteile entdecken. Die Tumorentfernung kann so erheblich effizienter und wesentlich sicherer erfolgen. "Dies alles führt nachgewiesen zu besseren Behandlungsergebnissen", sagt Urologie-Chefarzt PD Dr. Hoang Minh Do. 

Hintergrund: Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR)
Nachzulesen sind die Ergebnisse im AOK-Krankenhausnavigator. Die kostenlose Orientierungshilfe im Internet liefert auf Basis der »Weißen Liste« wertvolle und aussagekräftige Informationen über die tatsächlichen Behandlungsergebnisse von Kliniken. Basis der Langzeitstudie »Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR)« sind anonymisierte Daten, die die Kliniken den Krankenkassen für die Abrechnung einer erbrachten Patientenbehandlung übermitteln. Grundsätzlich wird durch das QSR-Verfahren jede Klinik erfasst, die wenigstens 30 AOK-versicherte Patienten innerhalb des jeweiligen Berichtszeitraumes und je Leistungsbereich behandelt hat. Dabei wird nicht nur der stationäre Aufenthalt an sich, sondern auch jegliche Komplikation bis zu einem Jahr nach dem Klinikaufenthalt betrachtet. Die klinikbezogenen Ergebnisse werden allen Interessierten – beispielsweise Versicherten, Patienten, Angehörigen, einweisenden Ärzten oder Mitarbeitern der betreffenden Krankenhäuser – unter https://weisse-liste.krankenhaus.aok.de/ zur Verfügung gestellt. Je nach Abschneiden kann eine Klinik ein, zwei oder drei Lebensbaumsymbole für unterdurchschnittliche, durchschnittliche oder überdurchschnittliche Qualität erhalten.

Die Sana Kliniken Leipziger Land
In Borna und Zwenkau angesiedelt finden Menschen aus der Region eine hochwertige medizinische Akutversorgung und geriatrisch fachärztliche Behandlung. Derzeit verfügen die Kliniken über 500 Betten. In zwölf Fachkliniken und mehreren Instituten profitieren die Patientinnen und Patienten von kurzen Wegen, einer langjährigen Erfahrung, modernster Medizintechnik und einer Fächervielfalt, die der eines Schwerpunktversorgers gleichkommt. In den Kompetenzzentren arbeiten Spezialistinnen und Spezialisten fächerübergreifend zusammen, um die gesundheitliche Gesamtsituation jedes Patienten zu erfassen und den bestmöglichen, maßgeschneiderten Behandlungsplan aufzustellen. Darüber hinaus bietet das Geriatriezentrum Zwenkau älteren Menschen mit Mehrfacherkrankungen eine auf ihre Lebenssituation zugeschnittene komplexe medizinische Versorgung.
 

Pressekontakt

Sana Kliniken Leipziger Land
Janet Schütze
Leitung Unternehmenskommunikation Region Sachsen
Tel:       +49 34 33 21 10 75
Mail:     janet.schuetze@sana.de