KrankheitsbilderTumortherapie bei Kopf-Hals-Tumoren

Die Pflege und Behandlung onkologischer Patienten in allen Lebensphasen ist komplex und fordert von Ärzten und Pflegekräften hohe Kompetenzen auf verschiedenen Ebenen. Durch die Entwicklung im medizinischen Forschungsbereich innerhalb der letzten Jahrzehnte konnten neue therapeutische Strategien etabliert werden. Hier zeigte sich, dass nur durch das Zusammenspiel verschiedener Fachrichtungen im ambulanten und stationären Bereich eine komplexe Tumorbehandlung angeboten werden kann.

Im Rahmen dieser Behandlung gewinnen onkologische Zentren zunehmend an Interesse. An diese werden hohe Anforderungen gestellt, welche durch zentrale Gremien wie OnkoZert zusammen mit den Fachgesellschaften erarbeitet und jährlich kontrolliert werden. Ziel dieses Vorgehens ist die Sicherung einer hohen Qualität in der Patientenversorgung. Auch in Borna werden schon immer gut- und bösartige Tumoren verschiedener Entitäten interdisziplinär behandelt. Immer mehr Patienten mit Krebserkrankungen nutzen die onkologische Versorgung am Sana Klinikum Borna. Das Darmkrebszentrum und das Brustkrebszentrum sind diesbezüglich schon lange Vorreiter und streben zusammen mit den anderen Fachdisziplinen die Bildung des Onkologischen Zentrums an.

Auch die Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde stellt sich diesen Herausforderungen. So wurden 2017 36 neue Schleimhautmalignome in Borna gesichert sowie deren Behandlung eingeleitet. Hinzukommen die Behandlung von Rezidiven sowie von Tumoren der Haut. Die seit 2013 wöchentlich durchgeführten Fallkonferenzen mit Radiologen, Onkologen, Radioonkologen und Pathologen (Tumorboard) stellen hier einen Schwerpunkt der interdisziplinären Diagnostik- und Therapieplanung dar. Dabei arbeitet unser Klinikum eng mit der Universität Leipzig und allen anderen Krankenhäusern der Region zusammen. Wartezeiten während der Diagnostik können so reduziert und die Therapie zügig eingeleitet werden. Unser Ziel ist es, die Therapie nach Abschluss der Diagnostik innerhalb von 14 Tagen zu beginnen. Da gerade onkologische Patienten einen hohen Bedarf an Beratung und Information haben, sehen wir uns in der Verantwortung, Patienten angemessen, verständlich und aktuell über die erforderlichen Maßnahmen zu informieren und sie umfassend zu betreuen. Es steht uns dazu ein kompetentes Team von Sozialdienst, Ernährungs- und psychologischer Beratung zur Verfügung.

Nach Abschluss der Therapie erfolgt die regelmäßige Nachsorge im Rahmen unserer Nachsorgesprechstunde in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen, um Rezidive zeitig zu erkennen, Nebenwirkungen und Komplikationen zu behandeln und die Lebensqualität unserer Patienten zu halten bzw. stetig zu verbessern.

Ansprechpartner

image

Dr. med. Petar Stanković
Facharzt für HNO-Heilkunde