Die Ausübung beruflicher Tätigkeiten steht in Deutschland unter einem besonderen Schutz. Arbeitsunfälle werden von speziellen, von der Berufsgenossenschaft zugelassenen Ärzten, sogenannten D-Ärzten behandelt. Darunter fallen auch Wegeunfälle sowie Unfälle in der Schule oder dem Kindergarten. Darüber hinaus wird die Versorgung von ehrenamtlich tätigen Personen wie Rettungshelfern, Ersthelfern oder Feuerwehrleuten nach einem Unfall sichergestellt. Die Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie versteht sich dabei als ganzheitlicher Versorger und sichert so die komplexe ambulante und stationäre Versorgung von Arbeits-, Schul- und Wegeunfällen im Landkreis Biberach.

Notfallbehandlung

Für die Behandlung schwerer Arbeitsunfälle ist die Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie durch die Berufsgenossenschaften zum Verletztenartenverfahren nach VAV § 6 (Berufsgenossenschaftliches Schwerverletztenverfahren) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zugelassen. Eine besondere Auszeichnung, die in Deutschland auf rund 300 Kliniken begrenzt ist und eine besondere Expertise in der Behandlung von Arbeitsunfällen voraussetzt. Es gelten dabei nicht nur strenge Kriterien hinsichtlich der ärztlichen Kompetenz, sondern auch im Hinblick auf die Ausstattung. So hält das Sana Klinikum Landkreis Biberach 24 Stunden am Tag ein erfahrenes Ärzteeam, Notfallbehandlungsräume, Operationssäle, einen Hubschrauberlandeplatz sowie eine moderne Intensivstation für die Versorgung bereit. Leichtere Arbeitsunfälle können in der Klinik innerhalb der regulären Sprechstunden behandelt werden. Auch hier wird eine unfallchirurgische Behandlung auf höchstem medizinischen Niveau gewährleistet.

 

 

Notfallnummer bei Arbeits- und Betriebsunfällen

Unter folgender Notfallnummer (Trauma-Handy) steht Ihnen die Biberacher Unfallchirurgie bei Arbeits- und Betriebsunfällen zur Verfügung:

Tel. 0151 65773163