Zielsetzung

Entlastung der Eltern bei Ausfall Betreuungsperson - lange evtl. erfolglose Suche nach Ersatzbetreuung und damit verbundener seelischer Druck wegen Ausfalls am Arbeitsplatz soll genommen werden.

BESCHREIBUNG

Fällt die Betreuungsperson aus und man weiß nicht so schnell Ersatz zu finden, kann man  den Vorgesetzten fragen, ob es möglich ist, das Kind mit zur Arbeitsstelle zu bringen.
Vielleicht kann der Vorgesetzter an diesem Tag bestimmte Tätigkeiten zuweisen, die die Nähe zum Kind ermöglichen.
Dazu einige Bespiele: Bürotätigkeiten, Patientenakten sichten und ergänzen, Arztbriefe schreiben, Verordnungen bearbeiten etc.
Dies sind dann zwar nicht alles die normalen Aufgaben, aber so können Kolleginnen und Kollegen wenigstens zum Teil entlastet werden.
Falls es also von Seiten des Vorgesetzten keine Einwände gibt, kann man sich die benötigten Möbel und/ oder Spiele telefonisch (möglichst am Vortag) bei der Koordinatorin f. Beruf und Familie melden und das das Kind passende Mobiliar und Spielzeug bei ihr abholen:
Reisebett mit Wickelauflage; Hochstuhl mit Sitzverkleinerung; Babyphone; Geschicklichkeitsspiele - wie Holzsortierbox, Stehauf-Pyramide, Puzzles für unterschiedliche Altersstufen; Malutensilien – wie erstes Malbuch, Malvorlagen, Schablonen, Buntstifte, Zeichentafel Doodle; Spielzelt (Ball-Haus); Parkhaus mit Autos. Die ausgeliehenen Gegenstände werden nach Dienstende bzw. am nächsten Tag gereinigt  zurückgebracht, oder bei längerem Bedarf und Genehmigung für die Zeit gesichert aufbewahrt.
Die Eltern selbst benötigen nur ein Gummi – und Spannlaken für das Reisebett, den Schlafsack des Kindes, Nahrung, Wickelutensilien und Kuscheltiere und versorgen die Kinder selbst am eigenen Arbeitsplatz.

WEITERE INFORMATIONEN

Veranstaltungsort:
Sana-Klinikum Remscheid GmbH
Termine:
Bei Bedarf
Kosten:
Kostenfrei
Ansprechpartner:
Susanne Hochburger

MEHR ÜBER UNS IM SOCIAL WEB

Logo audit berufundfamilie
Logo Great Place to Work