ÄrztinÄrztin
Ärztin nach OPÄrztin nach OP
slideslide
slideslide
slideslide

Aktuelle Corona-Besuchsregelungen

Liebe Besucherinnen und Besucher, 
liebe Patientinnen und Patienten, 

ab sofort gelten folgende Besuchsregelungen:

  1. Täglich darf nur ein Besucher den Patienten zwischen 15:00-18:00 Uhr besuchen, die besuchende Person kann täglich wechseln.
  2. Besucher müssen einen Antigen-Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf oder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. 
  3. Das Tragen einer FFP2-Maske beim Betreten des Krankenhauses ist Pflicht. Sie haben Ihre Maske vergessen? Sie können eine FFP2-Maske bei uns für 1 Euro kaufen.
  4. Im Allgemeinen sind Begleitpersonen zu vermeiden. Sollte eine Begleitperson dabei sein, muss sie einen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen (nicht älter als 24h).
  5. Patienten, die zur ambulanten Sprechstunde eingeplant sind, müssen einen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen (nicht älter als 24h) und weiterhin eine FFP2-Maske tragen. 
  6. Besuche in Covid-19-Isolationsbereichen sind nicht gestattet. 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher, wir bitten Sie um Verständnis, dass in allen Krankenhäusern nach wie vor strengere Hygieneregeln herrschen, als im Alltag. Darum bitten wir Sie im Namen aller unserer Patientinnen und Patienten, die Besuche auf ein Mindestmaß zu reduzieren.  

 

Gesund leben: Hilfe, wenn Knie und Hüfte schmerzen

Im Laufe des Lebens sind fast alle Menschen mehr oder weniger stark von Gelenkverschleiß (Arthrose) betroffen. Er führt im fortgeschrittenen Stadium zu Schmerzen mit Bewegungseinschränkungen und sinkender Lebensqualität. „Arthrose kann an allen Gelenken auftreten, am häufigsten an Knie- und Hüftgelenken“, sagt Dr. med. Martin Ulatowski, Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie, Sporttraumatologie am Sana Krankenhaus Radevormwald.

Der erfahrene Orthopäde bietet eine Patientenveranstaltung am Mittwoch, 19. Oktober 2022, im Röntgen-Museum in Lennep: „Was tun, wenn Hüfte und Knie schmerzen?“ stellt der Chefarzt gut verständlich und anschaulich die Ursachen von Gelenkverschleiß dar, beschreibt moderne Behandlungsverfahren und beantwortet Fragen, wann das künstliche Hüft- oder Kniegelenk sinnvoll ist: Denn ein fortgeschrittener Gelenkverschleiß ist nicht heilbar. Man kann die Beschwerden aber lindern und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Für den langfristigen Erfolg einer geplanten Gelenkersatz-Operation sind eine qualitativ hochwertige OP-Ausführung und ein sicheres Implantat von entscheidender Bedeutung. Ebenso werden regelmäßig gelockerte Endoprothesen erfolgreich ausgetauscht. „Wir haben sehr viel Erfahrung. Die unabhängige Zertifizierung zum EndoProthetikZentrum (EPZ) sichert unseren Patienten eine sehr hochwertige Durchführung endoprothetischer Operationen. Kliniken und Operateure verpflichten sich zur Einhaltung höchster Qualitätsstandards. Patienten, die einen Gelenkersatz brauchen, sind im Sana Krankenhaus Radevormwald in den besten Händen“, so Chefarzt Dr. Ulatowski.

Termin: Patientenveranstaltung „Moderne Behandlungen beim Gelenkersatz an Hüfte und Knie“, Mittwoch, 19. Oktober 2022, 18 bis 19.30 Uhr im Röntgen Museum, Schwelmer Str. 41, Remscheid-Lennep, Raum Labor X. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Altersmedizin: Den Jahren mehr Leben geben

Die Zahl der über 65-Jährigen hat sich in den vergangenen hundert Jahren in Deutschland verdoppelt. Das Sana Krankenhaus Radevormwald hat diese Herausforderung angenommen und schon vor vielen Jahren einen medizinischen Schwerpunkt Altersmedizin (Geriatrie) gegründet. Ziele sind die Linderung akuter Beschwerden und die Wiederherstellung höchstmöglicher Selbstständigkeit. Dazu gehören insbesondere die Verbesserung von Beweglichkeit und die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit. Zu diesem Thema veranstaltet das Sana Krankenhaus Radevormwald eine Patientenveranstaltung am Donnerstag, 27. Oktober 2022, 18 Uhr in der Schlossmachergalerie in Radevormwald. Referentin ist Chefärztin Oya Ulas.

Ein großer Vorteil des Fachbereichs liegt in der engen Zusammenarbeit mit der Orthopädie und den Fachärzten aus dem Bereich Innere Medizin. „Wir möchten den zu behandelnden älteren Menschen ganzheitliche Hilfe zukommen lassen. Diese Hilfe ist an die individuellen Erkrankungen und die jeweils aktuellen Lebensbedingungen angepasst und soll im Idealfall wieder ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen“, sagt Chefärztin Oya Ulas.

Neben dem therapeutischen Angebot für den geriatrischen Patienten, werden die Angehörigen nicht vergessen. Sie werden beraten und erhalten Hilfestellungen, die  für den Pflegealltag notwendig sind. Für die Betreuung älterer Menschen steht das gesamte Behandlungsteam aus mehreren Berufsgruppen zur Verfügung.

Termin: Donnerstag, 27. Oktober 2022, 18 bis 19:30 Uhr, Thema: Altersmedizin: Den jahren mehr Leben geben. Ort: Schlossmachergalerie (Mehrzweckraum) Schlossmacherstraße 4, Radevormwald. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Während der Veranstaltung ist genug Zeit für Fragen eingeplant.

Patienten & Besucher